Kerstins Bücherreich

„Der Bücherwurm liest sogar die Bücher, die er rezensiert.“ Gabriel Laub (1928-98)

Archives: März 2013

In der Vorosterwoche gab es nur eine Buchsendung an mich, allerdings hatte die es in sich. Vom bookshouse-Verlag erhielt ich die komplett neu überarbeiteten Belegexemplare aller Bücher, die ich für das Erscheinen im ersten Quartal dieses Jahres das Vergnügen hatte, Korrektur zu lesen. Das waren ganze 9 Stück und ich suche immer noch einen schönen Platz für die tolle Sammlung. Hier mal die schönen Cover mit Verlinkung zum E-Book.

            

            

          

Natürlich sind die Bücher auch als Printbook erschienen, wie ich ja jetzt feststellen durfte, und ich finde sie haben ein sehr schönes Format und Design. Ein paar der Bücher habe ich bereits rezensiert, der Rest folgt in den nächsten Wochen bzw. Monaten auf jeden Fall auch noch. Worum gehts:

“Jenseits des Windes” von Nadine Kühnemann
- ein abgeschlossener Fantasy-Abenteuer-Roman mit einem sehr unterschiedlichen Protagonisten-Trio

“Glasseelen” von Tanja Meurer
- erster Band der Schattengrenzen-Reihe; sehr außergewöhnlicher Mystery-Thriller mit Steampunk-Elementen und einem faszinierenden Blick in Berlins Unterwelten

“Gefährlich begabt” von Simone Olmesdahl
- Auftakt der Talent-Reihe, paranormale Fantasy für junge Leser mit viel Magie, Liebe und Spannung

“Die Gräfin der Wölfe” von Isabella Falk
- historischer Roman, angelehnt an das wahre Leben der Fürstin Eleonore Elisabeth Amalia Magdalena von Schwarzenberg, zu einer Zeit, da Aberglaube noch Menschenleben zerstören konnte

“Verbotene Begierde” von Leah Boysen
- hocherotischer Liebesroman mit paranormalen Elementen (Gestaltwandler, Vampire)

“Sturmwind – Die Tochter der Magierin” von Andrea Klier
- Fantastisches Abenteuer für junge Leser mit Hexen und Zauberern

“Liebe, Sex und andere Katastrophen” von Anna Loyelle
- 3 aufregende und spannende Geschichten rund um die erste Liebe, auch für ältere Semester zu empfehlen

“Die Angst im Spiegel” von Simone Ehrhardt
- mysteriöse Geschichte um das Thema Panikattacken und Angstzustände

“Fünf” von Doris Rothweiler
- erster Schwarzwald-Thriller, packend, unter die Haut gehend, atemlos machend

Ich kann auf jeden Fall empfehlen, einen näheren Blick auf diese Bücher und natürlich auch die anderen vom bookshouse-Verlag zu werfen. Mein Geheimtipp für Liebesromanleser im April ist: “Rückkehr nach St. Elwine” von Britta Orlowski

Kerstin at Samstag, März 30th, 2013 | Filed under: Neu eingetroffen | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Michael Tsokos
Verlag: Droemer
ISBN-10:

3426199262

Gebundene Ausgabe 330 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5

 

Dem Verbrechen auf der Spur

Zum Inhalt:

Der Rechtsmediziners Prof. Dr. med. Michael Tsokos leitet das Institut für Rechtsmedizin der Berliner Charité und ist im In- wie Ausland als Experte tätig. In seinem neuesten Sachbuch geht es um rechtsmedizinische Aufklärung auf verschiedenster Ebene, denn wann immer es bei Todesfällen „nicht natürlich“ oder „ungewiss“ zugeht, ist die Rechtsmedizin gefragt. Informativ und sachlich berichtet der Autor von rätselhaften Fällen aus seiner eigenen Berufspraxis, an deren Aufklärung er maßgeblich beteiligt war.

Meine Meinung:

Einer breiteren Masse wurde Michael Tsokos durch seine Zusammenarbeit am Thriller „Abgeschnitten“ mit Sebastian Fitzek bekannt. Ich hatte das Vergnügen ihn auf der Leipziger Buchmesse persönlich zu treffen, um mir sein neuestes Werk signieren zu lassen.

Außergewöhnliche Verbrechen, die genau so stattgefunden haben, beleuchtet der Autor in „Die Klaviatur des Todes“. Das Buch ist kein Thriller, kein Krimi, aber dennoch folgt man gebannt der Handlung, immer im Hinterkopf, dass die Fälle hier nicht dem Hirn eines fantasievollen Autors entstammen, sondern tatsächlich der Realität. Um so erschreckender erscheinen teilweise die Reaktionen der Täter und Opfer.

Es geht um eine zerstückelte Leiche, bei der erst der gefundene Kopf Rückschlüsse auf die Todesart zulässt. Falschaussagen und bewusst manipulierte Fährten sind ebenso Thema wie lebensgefährliche Mutterliebe. Der lautlose Tod mithilfe von Kohlenmonoxid-Vergiftung wurde für meinen Geschmack ein wenig zu ausführlich beleuchtet und führt hoffentlich nicht zu Nachahmern. Auch sexuell motivierte Tötungsdelikte werden nicht ausgespart.

Schlussendlich fließen auch die Möglichkeiten der modernen Technik und Ausblicke auf die Zukunft der Rechtsmedizin mit ein. Wer Serien wie CSI, Bones und Ähnliches mag, die oftmals zu Übertreibungen neigen, kann hier die reelle Entsprechung finden. Denn wie Tsokos selbst sagt: „Es gibt tatsächlich nichts, was es nicht gibt.“ Von mir eine klare Empfehlung und 4,5 Sternchen.

Kerstin at Montag, März 25th, 2013 | Filed under: Sachbuch,Tsokos, Michael | RSS 2.0 | TB | No Comments

Wieder ist eine Woche vergangen und ich will euch meine neuen Errungenschaften nicht vorenthalten. Eines meiner Lieblingsbücher zum Ende des letzten Jahres war ja “Versehentlich verliebt” von Adriana Popescu. Ich hatte mir das E-Book gekauft, aber das Buch ist so toll, dass ich es auch gern mal meinen Lieben vorstellen möchte bzw. ein signiertes Exemplar davon im Regal wollte. Also habe ich es kurzerhand bei der Autorin bestellt und bin nun stolzer Eigentümer.

Ab und an habe ich ja an Leserunden bei der Lesejury teilgenommen und dabei, wie ich erst später feststellte, Bonuspunkte gesammelt. Dafür durfte ich mir jetzt, bei Erreichen von 1.000 Stück, ein Buch aussuchen. Ich habe mich für “Sacramentum” von Simon Toyne entschieden. Ich hatte bereits den ersten Thriller des Autors – “Sanctus” – gelesen und bin gespannt, wie es mit Liv Adamsen weitergeht.

Zur guter Letzt habe ich mir noch die neue CD von Silly gegönnt und damit diese gratis verschickt wird, musste natürlich noch ein Buch dazu. Hier wählte ich “Escape” von Jennifer Rush, welches schon länger auf meiner Wunschliste steht, nachdem ich eine Leseprobe dazu gelesen habe.

 

 

Kerstin at Samstag, März 23rd, 2013 | Filed under: Neu eingetroffen | RSS 2.0 | TB | No Comments

Wie ich gerade festgestellt habe, ist es schon etwas mehr als drei Jahre her, dass ich den ersten Teil der “Edelstein-Trilogie” von Kerstin Gier gelesen habe. Auf jeden Fall habe ich mich sehr gefreut, dass die Autorin damit auch international so viel Erfolg hat und es letztendlich zu einer Verfilmung kommen sollte.

Im Gegensatz zu drei anderen Filmen, die ich gern gesehen hätte, die aber in unserem Kino im hintersten Zipfel Ostsachsens entweder gar nicht oder extrem verspätet anliefen, startete “Rubinrot” pünktlich zum Deutschlandstart und es gab sogar eine Preview-Vorstellung. Ich fand mich dann letzten Endes am letzten Donnerstag komplett allein mit meiner Begleitung zum Film ein.

Wie bereits erwähnt, ist das Buch nicht mehr gar so sehr präsent, weswegen ich auch relativ unbeeinflusst an die Verfilmung herangehen konnte. Natürlich sind auch mir ein paar Änderungen und Auslassungen aufgefallen, und die “Sturz-in-den-Schnee”-Geschichte passte nicht wirklich, aber im Großen und Ganzen fand ich die Geschichte schon schlüssig erzählt.

Der Inhalt ist ja sicher bekannt, daher nur ganz kurz noch mal eine Zusammenfassung. Die 16-jährige Gwendolyn Shepherd ist ein relativ normaler Teenager bis sich herausstellt, dass sie das in ihrer Familie vererbte Zeitreisegen in sich trägt und nicht ihre Cousine Charlotte, die jahrelang darauf vorbereitet wurde. Plötzlich findet sie sich unter dem Dogma einer geheimen Bruderschaft wieder, die sie mit dem arroganten Gideon de Villiers auf gefährliche Zeitreisen schickt, um Blutproben zu sammeln und damit eine unbestimmte Aufgabe zu erfüllen. Doch Gwen hat ihren eigenen Kopf, hinterfragt ihre Mission und bekommt schnell Zweifel hinsichtlich ihrer Bestimmung. Ihr Mut beeindruckt Gideon, seine Gefühle ihr gegenüber wandeln sich und bald will er genauso hinter die Wahrheit kommen wie Gwen.

Die Besetzung der beiden Hauptdarsteller mit Maria Ehrich und Jannis Niewöhner finde ich außergewöhnlich gelungen. Beides sind junge, unverbrauchte Gesichter, die ihre Rollen überzeugend spielen. Besonders Maria nimmt man die Aufmüpfigkeit ebenso ab wie das leicht Unbeholfene. Die Chemie zwischen beiden stimmt einfach. In den Nebenrollen begegnen uns einige große Namen, die auch überwiegend einen guten Job machen. Ob es nun unbedingt die Ferres in der Rolle von Gwens Mutter hätte sein müssen, sei dahingestellt. Ich habe nun mal leider ein etwas gespaltenes Verhältnis zu ihr. Besonders erwähnenswert, weil einfach großartig in ihrer Rolle als crazy Tante Maddie, ist Katharina Thalbach, die ich noch gut als “Frau Merkel” in “Der Minister” vor Augen hatte. Die Szene mit ihrer Vision war echt gruselig.

Besonders beeindruckt hat mich das ganze Set und die Kulissen. Man hatte eigentlich bei dem Film nie den Eindruck eine deutsche Produktion zu sehen. Oftmals fühlte ich mich ob der authentischen Gemäuer und Spezialeffekte an Harry Potter erinnert. Auch die Musik war sehr passend gewählt. Die Liebesgeschichte zwischen Gwen und Gideon entwickelt sich zaghaft und ist zum Glück nicht so schrecklich kitschig wie z. B. in “Twilight”.

Buch und Film kann man ohnehin fast nie wirklich vergleichen, aber insgesamt habe ich mich durchweg gut unterhalten gefühlt und das ist schließlich die Hauptsache. Ich freue mich bereits auf die hoffentlich folgende Fortsetzung mit “Saphirblau” und vielleicht gibt es ja auch wieder einen kleinen Cameo-Auftritt von Kerstin Gier wie hier im Hyde-Park.

Kerstin at Freitag, März 22nd, 2013 | Filed under: Gier, Kerstin,Romanverfilmungen | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Laura Lay
Verlag: Eigenpublikation
ASIN: B00BISD3YI
E-Book ca. 43 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5

 

 

Sinnliche Annäherung

Inhalt:

Die „Pyromantische Affäre“ beinhaltet eigentlich zwei Geschichten. Da sind Lila und Joe, die sich voll auf ein erotisches Rollenspiel einlassen und so bei ihren Mitmenschen für Aufsehen sorgen. Und es gibt die junge Asiatin Yui, die in einem Künstlercamp auf die völlig gegensätzliche Berit trifft. Dort sprühen schon bald Funken, die nichts mit der Leidenschaft von Yui für Pyromantik zu tun haben.

In der Bonusgeschichte „Mr. Wonderful“ weiß sich ein wenig attraktiver Mann nicht vor den Annäherungsversuchen der holden Weiblichkeit zu schützen und sucht Hilfe bei einer Therapeutin.

Meine Meinung:

Recht schnell wird klar, dass sich Lila und Joe mitten in einem Rollenspiel befinden. Sehr schön steigert die Autorin hier die Erwartung des Lesers und verursacht, je mehr das Geschehen in erotische Handlungen übergeht, ein wohliges Kribbeln. Dabei gleitet sie jedoch nie ab und überlässt viel der eigenen Fantasie.

Yui und Berit könnten unterschiedlicher nicht sein, was ihre langsame Annäherung besonders aufregend macht. Trotz der enormen Kürze der Geschichte verleiht Laura Lay ihren Figuren Format und Individualität. Zum Ende hin werden beide Storys verknüpft, was ich jedoch nicht hundertprozentig nachvollziehen konnte. Was bleibt ist ein sehr schöner Schreibstil, der viel Gefühl und Emotionen zwischen den Zeilen transportiert.

Die Bonusstory ist so ungewöhnlich wie witzig, und dennoch nicht ohne das gewisse Etwas und mit einem wahrlichen Schlusshöhepunkt.

Ich folge immer gern wieder den ausgefeilten Texten von Laura Lay, wünschte mir nur, sie wären ein bisschen länger, um sich so richtig in eine Geschichte fallenzulassen.

Kerstin at Mittwoch, März 20th, 2013 | Filed under: Erotik,Lay, Laura | RSS 2.0 | TB | No Comments

Nachdem mich, wie könnte es anders sein, kurz vor der geplanten Fahrt zur Leipziger Buchmesse eine deftige Erkältung niedergestreckt hatte, war ziemlich schnell klar, dass ich den Besuch auf einen Tag, nämlich den Freitag, beschränken würde. Im Nachhinein, als ich von dem wieder riesigen Andrang am Samstag hörte, war ich darüber auch ganz froh.

Es ging mir auch schon wieder etwas besser als die Tage davor, sodass ich am Freitag die wichtigsten geplanten Dinge umsetzen konnte. Dass ich dabei lediglich in zwei Hallen der Messe unterwegs war, ist wirklich schade, war aber zeitlich krisnicht anders zu machen.

Nach einem kurzen Aufenthalt beim AAVAA-Verlag, wo meine Mama einen Thriller von Wolfram Christ (“Sex mit tödlicher Nebenwirkung”) in einem wirklich süßen Mini-Format direkt beim Autor erworben hat, ging es zum vereinbarten Treffpunkt am Stand vom Ubooks-Verlag mit der Autorin Kristina Günak

Bei einem Kaffee hatten wir viel Spaß und die Zeit ging so schnell vorbei, dass ich sogar vergaß ein Foto zu schießen. Aber meine Mama drückte auf ihren Auslöser (okay, sie muss noch ein wenig üben) und so entstand das links stehende. Auf dem Rückweg war Verleger Andreas Reichardt so nett, mir mein Belegexemplar für das “Alphaherz”, welches ich für den LoveLetter März gelesen hatte, direkt mitzugeben.

Die restliche Zeit, zumindest auf dem Messegelände, habe ich mich fast ausschließlich am Stand von Sebastian Fitzek herumgetrieben. Da ich wusste, dass auch Rechtsmediziner Dr. Michael Tsokos zum Autorentalk geladen war, hatte ich mir dessen neuestes Buch “Die Klaviatur des Todes”, an welchem ich gerade noch lese, ebenso eingepackt wie “Abgeschnitten”. Beide konnte ich mir durch ein Autogramm aufwerten. Natürlich musste ich auch Sebastians neuestes Werk – “Der Nachtwandler” – an dieser Stelle erwerben und direkt signieren lassen. Ich freue mich schon sehr auf die Lektüre, für die ich bisher leider noch nicht die nötige Ruhe gefunden habe.

Zu Besuch am Stand war zu dieser Zeit auch gerade Wiebke Lorenz mit ihrem zuckersüßen Baby. Hier noch ein paar Impressionen von Lesung, Signieren bzw. Autorentalk.

 

      fitzek02          tsokos

 

fitzek01

Bald darauf mussten wir die Messe auch schon verlassen, um unsere private Unterkunft aufzusuchen, die es mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch erst einmal aufzufinden galt. Vor allem wollte ich ja möglichst rechtzeitig im Krimikeller zur Fischer-Krimi-Nacht sein und ein gutes Plätzchen dort erwischen.

 

kriminacht

 

Ich musste dieses Bild einfach posten, weil es zu gut aussieht. Es hat geklappt, wir waren rechtzeitig da und ich wurde auch sehr nett von Arno Strobel, den ich ja schon ein wenig länger kenne, begrüßt. Im Anschluss an die Lesung ergab sich auch, leider viel zu kurz, die Gelegenheit zu einem kleinen Plausch über zukünftige Projekte.

Natürlich gab es die Bücher, oder doch zumindest einige, der anwesenden Autoren auch zu erwerben. Von Arno besitze ich bereits alles und die beiden Zorn-Romane ebenso. Leider hatte ich den ersten Band verliehen und nicht rechtzeitig zurückbekommen, sodass ich mir die Bücher nicht signieren lassen konnte. Echt schade, denn Stephan Ludwig habe ich als erfrischend bodenständig und äußerst sympathisch kennengelernt. Da ich aber ohne Buch die Lesung unmöglich verlassen konnte, gönnte ich mir dann noch den ersten Teil der inzwischen schon siebenbändigen Ostfriesen-Reihe von Klaus-Peter Wolf, ebenfalls im süßen Pocket-Format.

Zur Lesung selbst: Den Anfang machte Arno Strobel. Den Einstieg in seinen “Sarg” und das damit verbundene Grauen der Protagonistin brachte er gut rüber. Für Heiterkeit sorgte ungewollt, dass eine Seite des Manuskripts plötzlich unauffindbar war. Auf die Fragen der Moderatorin antwortete er gewohnt routiniert. Für mich hielten sie natürlich keine Überraschung mehr bereit. Ein wenig merkt man dem Autor inzwischen auch an, dass er Bestseller schreibt, so zumindest der Tenor aus Richtung meiner Begleiter, aber das gehört zum Erfolg wohl dazu.

Die zweite Runde bestritt Stephan Ludwig. Der Hallenser Rundfunkproduzent ist noch relativ neu im Autoren-Geschäft und hat gerade seinen dritten Zorn-Krimi beendet, der von den Fans bereits gespannt erwartet wird. Zorn und der dicke Schröder haben aber auch wirklich das Zeug zu einem echten Kult-Ermittlerpaar. Obwohl der Autor sich vor dem Mikro sicher um einiges wohler gefühlt hätte als dahinter, bestritt er seinen Leseabschnitt souverän und brachte einiges ein eigenem Witz hinein. Ich muss es gestehen, er war mein Highlight des Abends.

Ein ganz alter Hase im Buchgeschäft ist dagegen Klaus-Peter Wolf. Schon mit 14 veröffentlicht, hat er bereits mehr als 8 Millionen Bücher verkauft und kürzlich seine 6.000! Lesung bestritten. Unglaublich dabei, Klaus-Peter Wolf schreibt seine Texte nach wie vor mit einem Füller auf Papier und lässt sie dann abtippen. Unbestritten ist sein großes Talent seinen Figuren Leben einzuhauchen. Die Vortragsweise zeugt natürlich von der großen Erfahrung. Dabei kommt der Autor aber dermaßen sympathisch rüber, dass man ihn einfach gern haben muss. Vor allem kann er auch selbst herzlich über seine Späße lachen. Ich habe bereits einmal einen Jugendroman von Klaus-Peter Wolf gelesen und freue mich jetzt auf meinen ersten Ostriesen-Krimi.

 

lesung

 

Auch wenn es mir nicht so ganz gut ging, hielt dieser Freitag in Leipzig doch eine Menge schöner Begegnungen bereit. Ich glaube nicht, dass ich noch einmal über Nacht bleiben werde und eventuell verlege ich meinen nächsten Besuch mal auf einen Sonntag, wer weiß. Bereut habe ich den Ausflug keinesfalls und ich komme ganz sicher wieder, wenn auch vielleicht nicht im nächsten Jahr.

Kerstin at Montag, März 18th, 2013 | Filed under: Allgemein | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Katie Kacvinsky
Verlag: Bastei Lübbe (Boje)
ISBN-10: 3414823381
Gebundene Ausgabe 384 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5
Serienzuge-hörigkeit: 2. Teil der Maddie-Trilogie

 

Gelungene Fortsetzung eines erschreckend realen Zukunftsszenarios

Zum Inhalt:

Madeline Freeman lebt inzwischen bei ihrem Bruder in Los Angeles. Die Idee ihrer Freunde, einen Club aufzusuchen, nimmt sie freudig auf. Als sich jedoch herausstellt, das auch dort alles nur digital abläuft, kommt die kleine Rebellin in Maddie zum Vorschein und sie boykottiert die Veranstaltung. Überraschungsgast ist ihre große Liebe Justin, den die Sehnsucht zu ihr veranlasst, sich auf eine ernsthafte Beziehung mit Maddie einzulassen.

Das Glück dauert nur kurz an, denn Maddies Bruder lässt sie in ein Umerziehungscenter einweisen, was er für den besten Weg hält. Dort sind Hirnwäsche und Einzelhaft Standard und der Willen der Insassen wird in kürzester Zeit gebrochen. Maddie steht eine unglaublich harte Zeit bevor und nur durch die Hilfe des Pflegers Gabe, der den Kontakt zu ihren Freunden herstellt, findet sie die nötige Kraft. Wird es ihr gelingen von innen heraus dem System einen entscheidenden Schlag zu versetzen und kann sie etwa doch auf die Unterstützung ihres Vaters, dem Erfinder der Digital School, zählen?

Meine Meinung:

Mit dem ersten Band der Trilogie über die vernetzte Welt im Jahr 2060, in der alle Kinder zur Digital School „gehen“ und überhaupt kaum jemals außerhalb der eigenen vier Wände agieren, hat mich Katie Kacvinsky noch nicht so ganz überzeugen können. Das ist ihr mit diesem zweiten Band wesentlich besser gelungen. Es empfiehlt sich, den Vorgänger unbedingt gelesen zu haben, denn die Autorin setzt ohne nähere Erklärungen dessen Geschehen fort. Wenn die Lektüre schon etwas länger her ist, fällt die Personenzuordnung nicht ganz leicht, vor allem in Maddies und Justins Freundeskreis, aber die Hauptfiguren sind sehr schnell wieder präsent.

Durch die erneute Ich-Perspektive liegt natürlich auch hier der Fokus fast ausschließlich auf Maddie und da diese schon kurz nach Beginn zwangseingewiesen wird, spielt deshalb ein Großteil des Buches im Umerziehungscenter. Die dort angewandten Methoden werden so plastisch beschrieben, dass sie gehörig unter die Haut gehen. Man leidet extrem mit dem jungen Mädchen, welches sich jedoch zu einem immer stärkeren und selbstbewussteren jungen Menschen entwickelt, der für seine Überzeugung mit allen Mitteln kämpft.

Die junge Liebe zu Justin blüht trotz aller Widerstände auf und es gibt einige sehr süße und romantische Szenen mit den beiden. Der abenteuerliche Ausbruch aus dem Center und die damit verbundene Gefahr lässt den Puls ordentlich in die Höhe schnellen. Besonders hervorheben möchte ich die Nebenfigur des Gabe, der einfach unglaublich sympathisch rüberkommt und mit seiner Abneigung gegen Technik so richtig erfrischend ist.

„Maddie – Der Widerstand geht weiter“ ist eine rundum gelungene Dystopie, in der der spannende Kampf gegen ein überholtes System fortgesetzt wird, aber auch eine romantische Liebesgeschichte für Höhepunkte sorgt. Es gibt nur ein paar klitzekleine Abstriche zu machen, weswegen ich 4,5 von 5 Sternen vergebe.

Kerstin at Sonntag, März 17th, 2013 | Filed under: All Age/Jugend,Kacvinsky, Katie,Science Fiction | RSS 2.0 | TB | No Comments

Zur Zeit hat mich die Arbeit ganz schön im Griff, weswegen es auch etwas ruhiger hier geworden ist. Ich möchte euch aber gern noch mitteilen, welche Bücher in der letzten Woche ein neues Zuhause bei mir gefunden haben (Messe ausgenommen, die folgt gesondert).

Ich hatte mal wieder 1-2 Tauschtickets übrig und so bin ich über

“Earth Girl” von Janet Edwards

gestolpert und habe es mir angefordert. Für das Buch hatte ich mich, glaube ich, schon mal bei vorablesen interessiert. Ich bin ja auch ein kleiner Science Fiction-Fan und muss das ab und an mal ausleben. Dieses Buch scheint mir recht interessant dafür zu sein.

Bereits im Februar durfte ich für den LoveLetter

“Eine Hexe zum Verlieben 3” – Jaguare küsst man nicht von Kristina Günak

rezensieren, wofür ich jetzt vom Ubooks-Verlag das Belegexemplar des Buches erhielt. Es war sehr schön, wieder ein Abenteuer mit Eli zu erleben.

Vom Lyx-Verlag gabs gleich eine Sendung im Doppelpack für meine März-Rezensionen, und zwar

“Zodius – Ein Sturm zieht auf” von Lisa Renee Jones und

“Im Netz des Verbrechens” von Olga A. Krouk.

Ersteres war der Auftakt einer neuen vielversprechenden Serie über genmanipulierte Supersoldaten und das zweite der Nachfolger vom Romantic-Thriller “Im Visier des Todes”, was ich ja auch gerade erst gelesen habe, um die richtige Reihenfolge einzuhalten. Ich durfte Olga im Rahmen eines Interviews für den LoveLetter ein wenig näher kennenlernen und freue mich, dass wir dies auf persönlicher Ebene in Berlin bei der LoveLetter Convention Ende Mai vertiefen können, wo ich natürlich die beiden Bücher auch zum Signieren im Gepäck haben werde.

 

Kerstin at Freitag, März 15th, 2013 | Filed under: Neu eingetroffen | RSS 2.0 | TB | No Comments

Kennt ihr eigentlich Kristina Günak? Sie hat der hinreißenden Protagonistin Elionore Brevent, die wirklich eine “Hexe zum Verlieben” ist, Leben eingehaucht und sie mittlerweile ihr drittes Abenteuer erleben lassen. Die Bücher gibt es beim Ubooks-Verlag ebenso wie “Die Drachenbraut”, ein ebenfalls sehr lesenswerter paranormaler Fantasy-Roman.

Im April aber wird Kristina neue Wege gehen. Unter ihrem Geburtsnamen ‘Kristina Steffan’ erscheint beim Diana Verlag ihr erster reiner Chick-Lit-Roman. Mittlerweile gibt es auch schon mal eine kleine Leseprobe zum Antesten:

http://www.kristina-steffan.de/images/leseprobe.pdf

Bereits diese ersten Seiten haben mir wieder gezeigt, warum ich die Autorin so liebe. Sie schafft es einfach immer wieder, ein Strahlen in mein Gesicht zu zaubern, während ich ihren wunderbaren Humor genieße. Ich freue mich schon unheimlich auf das Buch und wollte ich diesmal mit diesem kleinen Buchtipp drauf hinweisen. Sicher werden wir noch einiges von der Autorin lesen, für mich ist sie eine würdige Nachfolgerin von Kerstin Gier, womit ich nicht heraufbeschwören möchte, dass diese jemals aufhört zu schreiben. Smiley

Kerstin at Mittwoch, März 13th, 2013 | Filed under: Allgemein | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Anna Loyelle
Verlag: Bookshouse
ASIN: B00BQM6JA6
E-Book: 224 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5

 

 

Nichts ist turbulenter als die erste Liebe …

Liebe aus Versehen“

Inhalt:

Obwohl sie sich nicht ganz sicher ist, gibt die 16-jährige Lauren dem Drängen ihres Freundes Ben nach, endlich mit ihm zu schlafen. Auf einer Party soll das unvergessliche Erlebnis stattfinden. Ihre Sorgen erweisen sich jedoch als unbegründet, zärtlich und einfühlsam wie nie geht ihr Partner auf sie ein. Aus Scham war es ihr jedoch lieber, das Licht auszulassen. Mit dem Zurückkehren in selbiges beginnt für Lauren eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes.

Meine Meinung:

Die Grundstory ist natürlich nicht neu, aber Anna Loyelle schafft es wunderbar, die Gefühle ihrer jugendlichen Protagonisten rüberzubringen. Besonders die Beschreibung des ersten Mals ist sehr romantisch und intensiv zugleich. Ben entpuppt sich im Nachhinein als der Typ, für den Lauren sowieso viel zu gut gewesen wäre. Bezaubernd auch die Beschreibung des Reitstalls. Jedem jungen Mädchen, das zum ersten Mal verliebt ist und zudem vielleicht noch Pferde mag, trifft diese Geschichte mitten ins Herz.

Ein Kick zu viel“

Inhalt:

Olives Eltern halten ihre Tochter für wohl behütet und unschuldig. Doch diese hatte bereits vor einem Jahr an ihrem sechzehnten Geburtstag ihr erstes Mal. Seitdem trifft sie sich mit ihrem Freund Anthony heimlich an den aufregendsten Orten, wo sie dann ihre Leidenschaft füreinander ausleben. Als Anthony sie allerdings auf ein verfallenes Fabrikgelände führt, werden sie Zeuge eines Doppelmordes und geraten bald selbst ins Visier der Verbrecher.

Meine Meinung:

„Ein Kick zu viel“ ist eine wirklich spannende Geschichte, die den Puls zum Finale gehörig in die Höhe treibt, bevor alles ein gutes Ende findet. Die Protagonisten sind hier schon ein wenig weiter und leben ihre Sexualität voll aus. Wunderschön dargestellt ist ihre unbändige Sehnsucht nacheinander, als sie sich für längere Zeit nicht sehen können, die beweist, dass man auch in so jungen Jahren schon zu tiefer Liebe fähig ist.

Halfpipe der Gefühle“

Inhalt:

Mit ihrem Vater zieht die 15-jährige Erin in das verschlafene Örtchen Cojote Place, wo niemandem etwas verborgen bleibt. Sie verbringt mit ihren neuen Freundinnen viel Zeit im Skatepark und begegnet dort auch Liam, der regelmäßig für Contests trainiert. Sie schlägt alle Warnungen in den Wind und kommt ihm schnell näher. Dennoch führt ein böses Gerücht zum Bruch in ihrer jungen Beziehung. Als es fast zu spät ist, bleibt ihr nur, ihm die ganze Wahrheit über sich zu offenbaren, und somit sein Vertrauen zu gewinnen.

Meine Meinung:

Besonders Freunde des Skatersports werden an dieser Geschichte große Freude haben. Ein dunkles Geheimnis schwebt während der ganzen Zeit über Erin und kann doch nicht genau definiert werden. So entsteht eine permanente Grundspannung, die die Handlung vorantreibt. Moral der Geschichte ist hier wieder einmal, dass man weniger auf Gerüchte als auf sein Herz hören sollte. Alternativ würde neben Vertrauen auch das oft unterschätzte Miteinanderreden viel Leid verhindern.

Fazit:

In allen drei Liebesgeschichten kann der Autorin ein hohes Einfühlungsvermögen in die Gedanken- und Gefühlswelt ihrer jugendlichen Protagonisten bescheinigt werden. Sprachlich trifft sie den richtigen Ton und lässt auch aktuelle Ereignisse einfließen. Für Teenager, die am Beginn ihrer sexuellen Erweckung stehen, oder aber auch jung gebliebene Leser/-innen, die sich gern an diese Zeit zurückerinnern, sehr zu empfehlen.

Kerstin at Montag, März 11th, 2013 | Filed under: All Age/Jugend,Liebesroman,Loyelle, Anna | RSS 2.0 | TB | No Comments
Kerstins Bücherreich Besucher: web site traffic statistics