Kerstins Bücherreich

„Der Bücherwurm liest sogar die Bücher, die er rezensiert.“ Gabriel Laub (1928-98)

Category: Abenteuer

 

Autor:

M. L. Busch
Verlag: Selfpublishing
ASIN: B014Q01ADA
E-Book: ca. 196 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Hochspannung an Eliteschule und die erste Liebe

Inhalt:

Nach dem selbst verschuldeten Rausschmiss an der ersten Eliteschule startet Julian einen erneuten Versuch auf der Bestmore Academy – einer Schule für Hochbegabte. Er ist von dem altehrwürdigen Gemäuer, das wie ein Schloss anmutet, ziemlich beeindruckt. Die strengen dort geltenden Regeln sagen ihm dagegen weniger zu. Als er gleich zu Beginn die Bekanntschaft der rothaarigen Foxy macht, die ihm schon bald nicht mehr aus dem Kopf gehen will, gibt er der Schule eine Chance. Neben seinen verrücktspielenden Gefühlen bekommt er es jedoch schon bald mit einem Geheimnis zu tun. Mitschüler, die mit Verletzungen aus dem Nachsitzen kommen, geben ihm Rätsel auf. Julian wäre nicht Julian, wenn er der Sache nicht auf den Grund gehen würde …

Meine Meinung:

Den Lesern der Glücklich-Trilogie der Autorin ist Julian als Sohn von Lanie bereits bestens bekannt. Er handelt sich hier um ein Spin-off im Young Adult-Genre. Aber auch Neueinsteiger werden den gewitzten Teenager, der gekonnt sämtliche Regeln zu umgehen weiß, schnell ins Herz schließen.

Total süß ist es, wie der gar nicht so unerfahrene Junge sich das erste Mal so richtig verliebt. Denn auch Foxy – seine Auserwählte – ist ein unheimlich sympathischer Charakter. Voller Mut, die eigenen Ängste immer öfter überwindend, passt sie einfach perfekt zu ihm. Da auch sie in eigener Perspektive immer mal zu Wort kommt, kann man ihre Gefühle sehr gut nachvollziehen. Ein Wiedersehen gibt es mit dem entzückenden Kater Schrödinger, den Julian natürlich nicht zu Hause lassen konnte.

Eine ganze Weile bleibt Julian und damit der Leser im Ungewissen, was es mit dem mysteriösen Nachsitzen auf sich hat. Das erhöht die Spannung ganz enorm. Auch die Aufklärung ist nicht ganz ohne, und es wird sogar zwischenzeitlich richtig gefährlich für die Protagonisten. Insgesamt eine super gelungene Mischung aus ersten romantischen Gefühlen und der Aufdeckung spannender Geheimnisse, die durch den humorvollen und flüssigen Schreibstil von M. L. Busch zu einem wahren Lesevergnügen – auch für ältere Semester – wird.

Da kann der Leser nur hoffen, dass es bald Nachschub von den High Skills der Bestmore Academy gibt.

Kerstin at Samstag, September 5th, 2015 | Filed under: Abenteuer,All Age/Jugend,Busch, M. L.,Liebesroman | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Adriana Popescu
Verlag: cbj
ISBN-10: 3570171493
Klappenbroschur: 315 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Roadtrip durch Italien – erste Liebe inklusive

Zum Inhalt:

Obwohl es nach Italien geht, hat die 16-jährige Paula überhaupt keine Lust auf das Lerncamp in Amalfi, ist es doch nur ein weiterer Meilenstein auf ihrem scheinbar vorgezeichneten Weg zur großen Karriere. Als sie jedoch bei der Abfahrt den attraktiven Lewis kennenlernt, sieht sie das Ganze schon positiver.

An einer Raststätte in Bozen werden die beiden versehentlich vergessen, was Lewis hätte verhindern können. Damit beginnen für Paula die aufregendsten Tage ihres bisherigen Lebens. Gemeinsam mit Lewis, den sie von Stunde zu Stunde hinreißender findet, besucht sie all die bedeutenden Orte, die sie bisher nur von Postkarten her kennt. Ein Abenteuer nimmt seinen Lauf, das beider Leben für immer verändern wird.

Meine Meinung:

Schon seit ihrer ersten Veröffentlichung ist Adriana Popescu eine meiner Lieblingsautorinnen. Da ich die quirlige Autorin auch schon persönlich kennenlernen durfte, war ich natürlich sehr auf ihr erstes Jugendbuch gespannt.

Ich kann ohne Umschweife behaupten, dass Adriana mal wieder einen Haupttreffer gelandet hat. Ihr Buch ist die perfekte Sommerlektüre für alle Teenager, die von der ersten Liebe und dem Abenteuer ihres Lebens träumen, aber auch für jeden junggebliebenen Leser, der sich an diese Zeit gern zurückerinnert. Ich habe beim Lesen tatsächlich an einigen Stellen bedauert, nicht ein wenig später und in einem anderen Teil Deutschlands geboren worden zu sein.

„Ein Sommer und vier Tage“ hat eine unglaubliche Leichtigkeit, ist dabei aber so intensiv und bildhaft, dass man sich förmlich in die Geschichte hineinversetzt fühlt. Paula ist zu Anfang ein ziemlich verunsichertes Mädchen, das stets jedem alles recht machen möchte und dabei ihre eigenen Wünsche zurückstellt. Erst Lewis, der Rebell, der nicht grundlos jeden Tag wie seinen letzten leben möchte, zeigt ihr den für sie richtigen Weg. Sie reift in diesen vier Tagen unglaublich, aber auch bei Lewis hinterlässt sie Eindruck. Sie ergänzen sich einfach gegenseitig perfekt, und so sollte es doch sein bei der ersten großen Liebe.

Bei ihrem Roadtrip durch Italien, wo sie unter anderem Kultstätten in Verona, Bologna, Florenz oder auch Rom besuchen, spürt man nahezu die Liebe der Autorin zu diesem Land, was sie selbst oft bereist hat. Die ganz besonderen Gefühle, die Paula und Lewis an den jeweiligen Orten quasi überrollen, fahren dem Leser direkt unter die Haut. Das Buch bietet nicht nur eine bezaubernde Liebesgeschichte, sondern so viel mehr. Tiefgründigkeit, Nachdenklichkeit, Emotionen. Hach, da möchte man sich glatt selbst noch mal neu verlieben. Per sempre! An nicht wenigen Stellen schossen mir die Tränen in die Augen, was wirklich nicht so häufig vorkommt. Es fehlt nicht an Humor, aber auch eine gefährliche Situation gilt es zu meistern.

Mein Lieblingszitat:

„Mein Herzschlag, wenn du bei mir bist, das könnte gerne der Hit meines Lebens werden.“

Fazit:

Für mich war es einfach ein rundum perfektes Lesevergnügen, mein Sommerbuch des Jahres, und ich kann jedem nur dringend raten, sich dieses auf keinen Fall entgehen zu lassen.

Kerstin at Mittwoch, August 5th, 2015 | Filed under: Abenteuer,All Age/Jugend,Liebesroman,Popescu, Adriana | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Danielle Stevens
Verlag: Mira TB Verlag
ISBN-10: 395649170X
Taschenbuch 364 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Mutiger Kampf um die große Liebe

Inhalt:

Schwer fällt es der jungen Charlotte von Grünau zu Meersberg nicht, ihr liebloses Zuhause in Deutschland zu verlassen und zu einer arrangierten Heirat nach Chile aufzubrechen. Wobei sie weniger Interesse an ihrem zukünftigen Ehemann hat, als vielmehr den Plan verfolgt, den Spuren ihrer Mutter nachzugehen, die sie vor achtzehn Jahren im Stich gelassen hat und ebenfalls diesen Weg nahm.

Doch während der Schiffsreise begegnet ihr in Gestalt des Maats Leander unerwartet die große Liebe. Für ihn möchte sie mit allen Regeln brechen, ihre gemeinsame Zukunft wird zu ihrem einzigen Ziel. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den Liebenden, und schließlich findet sich Charlotte in einer Ehe mit einem gewalttätigen und gefühllosen Mann wieder. Besteht noch eine Chance für sie, ihr Glück zu finden?

Meine Meinung:

Der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts spielende Schicksalsroman von Danielle Stevens hat mich wieder sehr begeistert. Das Autorenehepaar schafft es vorzüglich, eine knisternde Atmosphäre aufzubauen und die Spannung reißt zu keiner Zeit während der Geschichte ab. Neben der bedingungslosen Liebe der beiden Hauptprotagonisten, die dem Leser selbstverständlich unmittelbar ins Herz springen, gibt es genug Lügen, Intrigen, Verrat und Gewalt, um ein abwechslungsreiches Lesevergnügen zu bereiten.

Sehr nett fand ich die Assoziation zum Film „Titanic“, die sich am Anfang und in der Schlussszene, womit sich der Kreis schließt, wiederfindet. Neben der dramatischen Story findet der Leser auch Einblick in die Lebensumstände der chilenischen Bevölkerung zur damaligen Zeit ebenso wie in die Geschlechterrollen, und geschickt wird auch eine tatsächlich stattgefundene Naturkatastrophe ins Geschehen eingeflochten.

Eine Verbindung des Titels zum Inhalt konnte ich nicht wirklich feststellen, jedoch finde ich das Cover mit dem Kolibri und den tollen Hibiskusblüten wunderschön.

Wer sich gern in andere Zeiten und zu ungewöhnlichen Schauplätzen verführen lässt, dem kann ich „Im Tal der Kolibris“ uneingeschränkt ans Herz legen. Die mitreißende Liebesgeschichte von Charlotte und Leander wird kaum einen Romantiker kalt lassen.

Kerstin at Freitag, Juni 12th, 2015 | Filed under: Abenteuer,Historisch,Liebesroman,Stevens, Danielle | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Laura Newman
Verlag: Selfpublishing
ASIN: B00JAMKDW4
E-Book: 255 Seiten
Persönliche
Wertung:
Serienzuge-hörigkeit: Band 1 der “Nachtsonne-Chroniken”

 

Vielversprechender Auftakt der Nachtsonne-Chroniken

Inhalt:

Mit circa fünftausend anderen Menschen lebt die 17jährige Nova in einem sogenannten HUB, knapp 200 Meter unter der Erde. Die Sonne ist zur Bedrohung für die Erde geworden, ein Leben auf der Erdoberfläche nicht mehr möglich. Ein zufällig aufgeschnapptes Gerücht ändert alles. Sollten sie nicht die letzten Überlebenden sein, gibt es weitere HUBs? Das Wissen wird zur Gefahr und es bleibt Nova und ihren Freunden Jacob, Nume und Marzellus nur die Flucht – hinaus ins Feuerland. Unvorstellbares erwartet sie und neben einer abenteuerlichen Zeit erwartet Nova auch Joaquim, der ihre Gefühle ordentlich durcheinanderbringt.

Meine Meinung:

Ich bin unheimlich froh, durch ein Hangout mit Annika Bühnemann die Autorin Laura Newman kennengelernt zu haben und damit auch ihre Bücher. Denn obwohl ich ein großer Fan von Dystopien bin, schon lange, bevor sie en masse auf den Markt kamen, war sie mir bisher kein Begriff. Im Ergebnis musste ich mir sofort den ersten Band der Nachtsonne-Chroniken besorgen und meine Erwartungen wurden noch übertroffen.

Die Ausgangssituation erinnerte mich ein wenig an „Silo“ von Hugh Howey, wobei ich dort bisher nur die ersten zwei E-Books des gesplitteten ersten Bandes gelesen habe. Unheimlich schnell fand ich mich jedoch in dieser ganz eigenen Geschichte wieder. Die Autorin gelingt es, ohne langes Larifari direkt Spannung aufzubauen, was ich stets sehr begrüße. Diese Spannung bleibt auch das gesamte Buch über auf hohem Niveau, zwischendurch lässt sie den Leser kaum zu Atem kommen aufgrund unerwarteter und schneller Wendungen.

Zwar wird aus Sicht von Nova erzählt, aber auch die Nebenfiguren bekommen durch ihre individuellen Hintergrundgeschichten Format. Ein paar wenige Ungereimtheiten entstanden für mich bei Gefühlen und Empfindungen von Nova, die sie so eigentlich nicht haben dürfte, wenn sie ihr ganzes bisheriges Leben abgeschottet unter der Erde leben musste. Dafür mochte ich die wirklich süße Liebesgeschichte. Da knistert es im wahrsten Sinne des Wortes und es bleibt trotzdem im Rahmen.

Mir gefiel, dass das Szenario mit der sterbenden Sonne durchaus seine Glaubwürdigkeit hat. Andere Sachen, die an X-Men erinnern, worauf ich aber hier vorerst nicht näher eingehen möchte, bedürfen noch einer Erklärung. Ja, es bleiben natürlich einige Fragen offen, aber es ist ja auch der Auftakt einer Trilogie und dies somit ganz normal. Undenkbar, für mich jedenfalls, nun nicht wissen zu wollen, wie es weitergeht.

Eine einfache, flüssige Sprache, die gut zu den Protagonisten passt, die überwiegend im Teenageralter sind, der glaubwürdige dystopische Weltenaufbau sowie die mitreißende Spannung, die einen nicht mehr loslässt, machen das Buch für mich zu einem absoluten Pageturner.

Kerstin at Dienstag, März 24th, 2015 | Filed under: Abenteuer,All Age/Jugend,Fantasy/Paranormal,Newman, Laura,Science Fiction | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Britta Sabbag
Verlag: Bastei Lübbe (Boje)
ISBN-10: 3414823810
Gebundene Ausgabe 208 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Mut, zu sich und seinem Leben zu stehen

Inhalt:

Ein Traum wird für die unscheinbare, an einem Herzfehler leidende Sanny wahr, als die beliebte Schulband „Crystal“ die Fünfzehnjährige einlädt, sie auf ihrer Tour in den Sommerferien zu begleiten. Sie tischt ihrer Mutter eine faustdicke Lüge auf und ist gewillt, einmal alle Vorsicht außer Acht zu lassen und ihr Leben in vollen Zügen zu genießen. Dabei geht sie ein großes Risiko ein, denn nicht nur ihre Gesundheit macht ihr zu schaffen, ihr Herz gerät auch ins Stolpern, weil es für Greg, den gut aussehenden Bassisten der Band schlägt.

Meine Meinung:

Mit „Stolperherz“ hat Britta Sabbag ein wahres Herzensbuch geschrieben, das sie vorübergehend zurück in ihre Jugend katapultiert haben muss, denn auch die Autorin ist einen Sommer lang mit einer Rockband durch die Lande gereist. So konnte sie sich sicherlich auch bestens in ihre Protagonistin Sanny einfühlen. Der Roman ist vorrangig für junge Mädchen zwischen 12 und 15 geeignet, aber auch erwachsene Leser könnten an dem Sommerabenteuer der jungen Leute ihren Spaß haben.

Sanny ist ein außergewöhnliches Mädchen, stets überbehütet aufgrund ihrer Krankheit erkennt sie die Chance ihres Lebens, als sie sich ihr bietet, und lebt für eine kurze Zeit ihren Traum. Das Buch ist nicht nur eine locker-flockige Sommerlektüre, sondern bietet noch so viel mehr, ohne mit dem erhobenen Zeigefinger zu winken. Weder überschattet Sannys Krankheit die Seiten noch nimmt die Lovestory, die allerdings zuckersüß ist und gerade noch an einer Dreiecksgeschichte vorbeischrammt, einen zu großen Umfang ein.

Vielmehr ist es vor allem ein Plädoyer für Mut, dafür, sich seinen Ängsten zu stellen. Es thematisiert den Wert der Freundschaft, zeigt auf, wie wenig Äußerlichkeiten mit dem wahren Charakter zu tun haben und dass man auch mal über seinen Schatten springen muss, wenn man etwas erreichen will.

Ein wunderschönes Feel-Good-Buch, das nachdenklich macht, einen zum Schmunzeln bringt und am Ende mit einem Lächeln entlässt. Ich kann diesen romantischen Roadtrip jedem Leser empfehlen, der für eine kurze Zeit abtauchen und einfach mal wieder träumen möchte.

Kerstin at Sonntag, Juni 22nd, 2014 | Filed under: Abenteuer,All Age/Jugend,Sabbag, Britta | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Heike Eva Schmidt
Verlag: Knaur Verlag
ISBN-10:

3426513110

Taschenbuch 448 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Magische Zeitreise voller Fantasie und Romantik

Zum Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 1987. Die 21-jährige Lehramt-Studentin Emma Wiltenberg begleitet eine Horde Zwölftklässler auf Klassenfahrt in die Dolomiten. Dort gerät sie in das Reich des sagenumwobenen Zwergenkönigs Laurin, der sie für seine verschollene Geliebte Similde hält. Mit dem ebenfalls von Laurin gefangen gehaltenen Jonathan, einem Adligen aus dem 18. Jahrhundert, gelingt ihr die Flucht, jedoch werden beide von einem Fluch gestreift, der sie die Hälfte des Tages in ein Tier verwandelt. Zudem müssen sie entsetzt feststellen, dass die Zeit in Laurins Reich wesentlich langsamer vergangen ist. Einer der ehemaligen Schüler Emmas stahl 1987 einen magischen Ring von Laurin, der ihm Macht und Ansehen verlieh. Dieser Ring bietet für die schon bald extrem Verliebten die einzige Möglichkeit den Fluch zu lösen und ein gemeinsames Leben zu verbringen. Eine abenteuerliche Jagd, nunmehr im Jahr 2014, beginnt.

Meine Meinung:

„Die gestohlene Zeit“ ist ein wundervolles magisches Zeitreise-Abenteuer, an dem es für mich nichts zu bekritteln gibt. Die Legende um den Zwergenkönig Laurin ist perfekt in die heutige Zeit eingeflochten worden. Einerseits weckt Emmas Ausgangspunkt im Jahr 1987 Erinnerungen an die eigene Jugend, andererseits ist es hinreißend komisch, wie jemand aus dieser Zeit plötzlich in der Gegenwart mit Computern, Handy und allem anderen modernen Kram zurechtkommen muss. Und stellen Sie sich mal vor, man kommt gar aus dem 18. Jahrhundert! Dabei hatte ich so manche Lachträne im Auge.

Die Figuren sind äußerst lebendig und liebevoll gezeichnet, wobei Gut und Böse klar abgegrenzt sind. Ob es die innige Freundschaft von Emma zu ihrer besten Kindheitsfreundin Caro, ihr rührendes Verhältnis zum alten Lehrer Spindler oder die langsam, aber um so heftiger aufkeimende Liebe zu Jonathan ist. Die Autorin versteht es ganz ausgezeichnet, Gefühle zu transportieren, sodass man förmlich mitleidet, wenn den Liebenden nur jeweils eine Stunde in Menschengestalt gegönnt ist.

Auf den über 400 Seiten kommt nicht ein einziges Mal Langeweile auf und durch überraschende Wendungen wird das Tempo noch verschärft. Das Buch bietet alles, um so richtig abzutauchen und seine Umwelt zu vergessen. Humor, Romantik, Magie, Kampfgeist, Mut und Abenteuer. Eine absolute Leseempfehlung!

Kerstin at Sonntag, November 3rd, 2013 | Filed under: Abenteuer,Fantasy/Paranormal,Liebesroman,Schmidt, Heike Eva | RSS 2.0 | TB | 1 Comment

 

Autor:

Danielle Stevens
Verlag: Mira TB Verlag
ISBN-10:

3862784991

Taschenbuch 431 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

Dramatik pur vor traumhafter Kulisse

Inhalt:

Als die Tierärztin Shelly Makepeace feststellt, dass ihr Mann Adrian ein Krimineller ist, bringt sie ihn, um ihre Kinder zu schützen, schweren Herzens hinter Gitter und verlässt Los Angeles, um in Neuseeland, wo sie eine Schaffarm geerbt hat, einen neuen Anfang zu wagen. Es ist kein einfacher Start, denn ein mysteriöses Geheimnis aus der Vergangenheit beschert ihr den tiefen Hass von Geraldine Wood, der die nachbarliche Farm gehört.

Sie legt ihr einen Stein nach dem anderen in den Weg, denunziert die 14-jährige Tochter und beschuldigt gar den 9-jährigen Sohn der Brandstiftung. Einzig Josh Wood, ausgerechnet der Sohn ihrer Widersacherin, schlägt sich auf Shellys Seite und entwickelt bald Gefühle für sie. Worin besteht das Geheimnis, dass ihren Großvater aus Neuseeland vertrieb, und wird es ein Happy End für Shelly und Josh geben?

Meine Meinung:

Da ich kein großer Fan historischer Romane bin, hat es mir sehr gefallen, dass der Roman von Danielle Stevens, die bereits einige romantische Liebesromane, die vor traumhafter Kulisse spielen in der Romana-Reihe von Cora veröffentlicht hat, zum großen Teil in der Gegenwart spielt. Das wunderbare Neuseeland verliert dabei kein Stück seiner Faszination und weckt den Wunsch, durch einen persönlichen Besuch näher entdeckt zu werden.

Dennoch hätte der kleine Teil, der sich um das titelgebende Geheimnis dreht, durchaus etwas länger sein, und somit der bittersüßen Lovestory von Ben und May mehr Raum geben können. Danielle Stevens hat einen absolut mitreißenden Schreibstil, bei dem in keiner Minute Langeweile aufkommt. Die Charaktere sind authentisch und beweisen viel Stärke und Mut. Mit dem über die meiste Zeit des Romans hinweg agierenden Feuerteufel bringt sie Dramatik in die Geschichte, die mit dem Auftauchen des Fast-Ex-Mannes seinen Höhepunkt findet. Die Liebesgeschichte zwischen Shelly und Josh ist glaubhaft und das mangelnde Vertrauen von Shelly aufgrund ihrer zurückliegenden Erfahrungen nachvollziehbar.

„Das Geheimnis der Maori-Frau“ begeistert durch ein wildromantisches Abenteuer vor dem Hintergrund der unwiderstehlichen Natur im Land der langen weißen Wolke und kann allen Romance-Lesern wärmstens empfohlen werden.

Kerstin at Sonntag, März 3rd, 2013 | Filed under: Abenteuer,Liebesroman,Stevens, Danielle | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Nadine Kühnemann
Verlag: Bookshouse
ISBN-10:
ASIN:

9963722350
B00AV5BP12

TB/E-Book 312 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

Fantasievolles Abenteuer im Reich über den Wolken

Inhalt:

In Yel, dem Reich über den Wolken, werden die einheimischen Firunen immer mehr von den Eroberern, dem Volk der Valanen, ausgebeutet und niedergedrückt. Sogar ihre magische Flugfähigkeit wurde ihnen mittels eines eisernen Halsbandes, welches die Magie unterdrückt, geraubt. Leroy ist als einfacher Soldat in den Grenzlanden auf Eroberungsfeldzug, als eine ungeheure Entdeckung sein ganzes bisheriges Leben auf den Kopf stellt. Auch Prinzessin Elane, eigentlich Nachfolgerin auf dem Thron ihres Vaters, muss sich ganz neuen Gegebenheiten stellen. Und schließlich ist da noch der Firune Kjoren, der über sich hinauswachsen muss, will er seine Heimat retten.

Meine Meinung:

Mit „Jenseits des Windes“ erschien im Januar 2013 eines der ersten Bücher des neuen Verlages Bookshouse. Nadine Kühnemann erreicht mit ihrem All-Age-Fantasy-Abenteuer ein breites Publikum. Obwohl das Genre nicht gerade zu meinen Favoriten gehört, hat mich der Roman doch erstaunlich gut unterhalten.

Der Weltenaufbau ist sehr verständlich konstruiert, auch wenn ich mir ein wenig mehr zur Vorgeschichte gewünscht hätte. Wie die Valanen die Firunen überhaupt besiegen konnten, könnte ich mir gut vorstellen, in einem Extra-Buch oder einer nur in E-Book-Form erhältlichen Kurzgeschichte, zu lesen. Der Fantasy-Teil hält sich auch in Grenzen, es gibt also keine Zwerge, Gnome oder Ähnliches, weswegen auch Fans von Historicals Gefallen an der Geschichte finden könnten.

Bei den Charakteren stechen ganz klar positiv Kjoren und Elane hervor, die an ihrer Aufgabe wachsen und sich wirklich weiterentwickeln. Leroy, auch wenn es zur Geschichte passt, bleibt durchgängig eine weinerliche und wenig sympathische Figur, die manchmal extrem an den Nerven zerrt.

Das Finale gestaltet sich enorm aktionreich und ist teilweise so spannend, dass man die Seiten gar nicht schnell genug umblättern kann und sich am Ende mit einem Aufseufzen zufrieden zurücklehnt.

Somit hat es Nadine Kühnemann geschafft, ein abwechslungsreiches Abenteuer zu erschaffen, bei dem nie Langeweile aufkommt, und dabei Figuren zu kreieren, mit denen man gern mitfiebert.

 

Und hier noch der sehr schöne Trailer zum Buch:

 

Kerstin at Mittwoch, Januar 23rd, 2013 | Filed under: Abenteuer,Fantasy/Paranormal,Kühnemann, Nadine | RSS 2.0 | TB | 3 Comments

 

Autor:

Michael Morpurgo

Verlag: Carlsen Verlag
ISBN-10:

3551311218

Taschenbuch 176 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

Freundschaft überwindet alle Grenzen

Inhalt:

Joey ist ein prächtiger Fuchswallach, welcher auf einer englischen Farm lebt und liebevoll vom Bauernjungen Albert Narracott zur Arbeit auf dem Feld erzogen wird, obwohl er von seiner Befähigung her ganz anderes leisten könnte. Im Jahr 1914 beginnt der zweite Weltkrieg und Alberts Vater muss, um seine Hypothek zahlen zu können, das Pferd notgedrungen an die Armee verkaufen, was seinem Sohn beinahe das Herz bricht. Albert verspricht seinem besten Freund ihm baldmöglichst in den Krieg zu folgen, denn er ist mit unter siebzehn zu jung ihn direkt zu begleiten. Joey landet an der französischen Westfront und glänzt durch herausragende Leistungen. Das sinnlose Gemetzel verstört ihn jedoch zutiefst und eigentlich will er nur eines, zurückkehren auf seinen Hof und zu Albert.

Meine Meinung:

Das Buch „Gefährten“, welches eindrucksvoll von Steven Spielberg verfilmt wurde, erzählt nach einer wahren Begebenheit das Schicksal des Pferdes Joey, welches von Freundschaft und Krieg geprägt ist. Das Besondere an dem Roman ist die Erzählperspektive aus der Sicht des Pferdes. Daher bleiben politische Betrachtungen und Wertungen direkt außen vor. Ob Engländer, Deutsche oder auch Franzosen, von allen Seiten erfährt Joey sowohl Härte und Gewalt als auch Liebe, Treue und Freundschaft. Er erlebt die Schrecken des Krieges, Schmerz und Verlust genau wie die Menschen.

Bei „Gefährten“ handelt es sich nicht um ein typisches Mädchenpferdebuch, vielmehr um eine berührende Geschichte einer alles überwindenden Freundschaft, ausgelegt auf ein Lesealter zwischen 12 und 16 Jahren. Und obwohl ich nicht mehr in diese Altersklasse zähle, konnte ich mir beim hoch emotionalen Ende ein paar Tränen nicht verkneifen.

Kerstin at Freitag, Januar 13th, 2012 | Filed under: Abenteuer,Morpurgo, Michael,Tiergeschichten | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Jeremy Robinson
Verlag: Ullstein
ISBN-10: 354828177X
Taschenbuch 480 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

Auf der Jagd nach der Unsterblichkeit

Zum Inhalt:

Multimillionär Richard Ridley steht kurz davor, seinen großen Traum wahr werden zu lassen: Unsterblichkeit. Von Archäologen wurde der Kopf der sagenumwobenen Hydra, die einst dem Kampf gegen Herkules erlegen ist, gefunden. Ihre Regenerationsfähigkeit ist legendär und tatsächlich gelingt es Ridley mit seinem Team von hochbezahlten Wissenschaftlern, die DNA der Sumpfschlange zu extrahieren und damit unzerstörbare Krieger zu erschaffen. Kann das Delta Airforce Team um Jack Sigler dem Größenwahn Einhalt gebieten?

Meine Meinung:

Jeremy Robinson bietet dem Leser mit „Mission Hydra“ ein Feuerwerk an Action, mythologischer Vergangenheit und Einblick in die Kampfweise von Spezialeinheiten. Mich als geübten Thrillerleser schrecken die teilweise doch sehr detailgetreuen Schilderungen der Kampfhandlungen nicht ab, empfindlichere Gemüter sollten um das Buch lieber einen Bogen machen. Gerade der Schlusskampf hat schon recht viele splattermäßige Elemente.

Der mythologische Hintergrund um Herkules und die Hydra ist gut recherchiert und faszinierend in das Geschehen eingebaut. Die Spannung hält über das ganze Buch hinweg an, Kapitel enden oft genug mit entsprechenden Cliffhangern, sodass man gar nicht in der Lage ist, mit dem Lesen aufzuhören.

Daher von mir für Liebhaber spannender Abenteuer-Lektüre eine uneingeschränkte Empfehlung.

Kerstin at Sonntag, Juli 10th, 2011 | Filed under: Abenteuer,Robinson, Jeremy,Thriller/Krimi | RSS 2.0 | TB | No Comments
Kerstins Bücherreich Besucher: web site traffic statistics