Kerstins Bücherreich

„Der Bücherwurm liest sogar die Bücher, die er rezensiert.“ Gabriel Laub (1928-98)

Category: Meller, Marc

 

Autor:

Marc Meller
Verlag: Ullstein
ISBN-13: 978-3548063805
Taschenbuch: 384 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Spiel um Leben und Tod

Zum Inhalt:

Eine Gruppe junger Leute wurde ausgewählt, an einem psychologischen Experiment teilzunehmen. Die Motivation ist unterschiedlich. Die einen reizt die in Aussicht gestellte Bezahlung, andere der Fame oder das Abenteuer. Hannah nimmt eine Außenseiterposition ein, denn sie wurde entführt und soll mit sieben weiteren Mitstreitern mehrere Escape Rooms durchlaufen. Schon bald wird klar, dass aus dem Spiel Ernst geworden ist und nur einer als Sieger hervorgehen soll, während die anderen eines grausamen Todes sterben. Hannah und die Frage, wer Janus ist, der zum Spiel aufgerufen hat, sind der Schlüssel zur Lösung des Rätsels.

Meine Meinung:

Ich bin nicht hinter die Identität von Marc Meller gekommen und habe daher wohl auch noch nichts von diesem Autor gelesen. Was bei einer guten Geschichte jedoch auch völlig nebensächlich für mich ist. Und darum handelt es sich bei „Raum der Angst“. Ein flüssig geschriebener Thriller, der großartig unterhält und zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt.

Ich habe persönlich noch keine Erfahrung mit Escape Rooms, finde die Idee und auch die Umsetzung im Buch aber äußerst interessant. Natürlich nicht die Auswirkungen auf die Teilnehmer. Hier hat sich der Autor schon einige sehr perfide Tötungsarten ausgedacht, die sicher nichts für schwächere Gemüter sind. Aber bei einem richtigen Psychopathen muss man mit so etwas rechnen.

Während beim Bewältigen der Räume, besonders der Lösung der Rätsel, also einige Gänsehaut aufkommt, wirken die Wegblenden zur parallel verlaufenden Polizeiarbeit regelrecht als kleine Verschnaufpause. Was nicht heißt, dass es hier eintönig wird. Die Ermittlungsarbeit ist gezielt, schnörkellos und kommt ohne jegliches persönliches Palaver aus. Auch die Figuren der einzelnen extrem unterschiedlichen Charaktere, was ja Sinn für das Experiment war, sind gut herausgearbeitet. Auch wenn der Täter schon etwas eher feststeht, bleibt die Spannung bis zur letzten Seite erhalten und es ist sogar von einer Fortsetzung auszugehen. Denn Janus hat sein Ziel noch längst nicht gänzlich erreicht und die Lust am Spielen wahrscheinlich erst so richtig entdeckt.

Für unerschrockene Thriller-Fans auf jeden Fall eine Leseempfehlung wert.

Kerstin at Donnerstag, Dezember 17th, 2020 | Filed under: Meller, Marc,Thriller/Krimi | RSS 2.0 | TB | Comments off
Kerstins Bücherreich Besucher: web site traffic statistics