Kerstins Bücherreich

„Der Bücherwurm liest sogar die Bücher, die er rezensiert.“ Gabriel Laub (1928-98)

Category: Fantasy/Paranormal

 

Autor:

Rose Snow
Verlag: Ravensburger Buchverlag
ISBN-10: 3473401692
Gebundene Ausgabe 415 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

Magische Gaben im mystischen Cornwall

Inhalt:

June möchte gern in Oxford studieren und Anwältin werden. Ihr letztes Schuljahr bei ihrem Onkel in Cornwall zu verbringen, scheint ihr die beste Vorbereitung darauf zu sein. Doch anders als erwartet, landet sie nicht allein bei ihrem Onkel in einem kleinen Cottage, sondern in einem großen Herrenhaus, das sie sich mit den geheimnisvollen und ziemlich unwiderstehlichen Brüdern Blake und Preston teilen muss.

Mitten im Wirrwarr der Gefühle, denen sie sich stellen muss, erwacht in ihr eine magische Gabe, die sie erkennen lässt, ob ihr Gegenüber die Wahrheit sagt. Und noch weitere Geheimnisse scheinen sich um ihre Familie zu ranken, oder sogar ein Fluch?

Meine Meinung:

Ich habe schon einige Bücher von Rose Snow mit großer Begeisterung gelesen, weswegen ich mich auch sehr gern um dieses Exemplar beim Portal vorablesen bemüht habe. Aus persönlichen Gründen konnte ich die letzten Monate kaum lesen, sodass ich erst heute meinen Eindruck des Buches loswerden kann.

Beginnen wir mit dem Cover. Es gibt den Inhalt des Buches recht gut wieder. Wir haben eine Hauptfigur, Cornwall findet Erwähnung und es strahlt insgesamt eine gewisse Magie aus. Besonders mag ich, dass sich unter dem Schutzumschlag, den ich stets abmache, das Cover wiederfindet.

Cornwall mit seinen Mythen und Legenden ist als Setting sehr passend und kommt auch in einigen Szenen gut zur Geltung, sodass man Lust bekommt, es als Reiseziel vorzumerken.

Die Hauptfiguren waren mir weitestgehend sympathisch, wobei es mir Blake noch am meisten angetan hat. Allerdings ist die Konstellation hübsches Mädchen, neu an der Schule, in das sich natürlich die beiden heißesten Jungs verlieben, nicht wirklich neu und wirkt so langsam ermüdend. Auch dass einer besonders den Bad Boy gibt, ist keine Überraschung. Dennoch verursachen die Zusammentreffen der Jungs mit June immer ein gewisses Prickeln und man fragt sich unvermittelt, auf wen ihre Wahl fallen wird. Die Nebenfiguren, besonders Grayson, fand ich extrem gut gelungen.

Die Idee mit den Gaben ist sehr interessant, bietet sie doch unglaubliches Potenzial, welches sich sicher erst in den Folgebänden voll entfalten wird. Insgesamt passiert mir allerdings ein bisschen zu wenig in dem Buch. Es wirkt eher wie ein sehr langer Prolog auf die eigentliche Geschichte. Ein Liebesdreieck bahnt sich an und die Gabe wird entdeckt, mehr findet eigentlich nicht statt. Erst zum Schluss ist die Rede von einem Fluch, der die Familie betrifft.

Ein wenig nervig waren die vielen Wiederholungen des ach so guten Aussehens der Jungs (blaue Augen, muskulöser Körper) und des unwiderstehlichen Duftes. Das zieht das Buch unnötig in die Länge und June mutiert hier zum völlig naiven Teenager, der nichts mehr um sich herum wahrnimmt.

Trotz der kleinen Kritikpunkte lässt sich das Buch gut lesen, was am wirklich guten Schreibstil der Autorinnen liegt, und das Ende macht auch neugierig auf die Fortsetzungen, die ich mir sicher nicht entgehen lassen werde.

Ich danke vorablesen.de und dem Ravensburger Buchverlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kerstin at Samstag, Oktober 20th, 2018 | Filed under: All Age/Jugend,Fantasy/Paranormal,Snow, Rose | RSS 2.0 | TB | Comments off

 

Autor:

Rose Snow
Verlag: Selfpublishing
ISBN-10: 1980665850
TB: 337 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5

 

 

Modernes Märchen über die Suche nach der wahren Liebe

Inhalt:

Im britischen Königshaus gibt der Zweitgeborene, Prinz Henry, gern den Partyprinz und forciert Schlagzeilen geradezu. Die Liebe ist für ihn nur ein Spiel, bis er eines Tages den Schauspielerinnen Haley und Maxine begegnet. Beide haben von Beginn an eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf ihn.

Seit Jahrhunderten soll ein Fluch über der Königsfamilie liegen und nur ein Kuss der wahren Liebe in einer bestimmten Vollmondnacht ist in der Lage, ihn zu brechen. Prinz Henry glaubt natürlich nicht daran, doch die Zufälle häufen sich und schlussendlich muss er eine Entscheidung treffen.

Meine Meinung:

Mit „Der Prinz und die Schauspielerin“ legt das Autorenduo Rose Snow einen märchenhaften Roman vor, der für sich allein steht und nichts mit ihren anderen Reihen zu tun hat.

Parallelen zum tatsächlichen britischen Königshaus sind unverkennbar und sicher beabsichtigt. Aber auch an die Serie „The Royals“ fühlte ich mich oft erinnert und hatte an diesen Doppeldeutigkeiten besonders viel Spaß.

Die Perspektive wechselt zwischen Henry, dem Prinzen und Haley sowie Maxine. Da jeder seine eigene Sicht auf gewisse Situationen schildert, kommt es schon mal zu Überschneidungen, aber das fand ich besonders interessant und nicht etwa störend. Sympathisch waren die Damen irgendwie beide, da wäre auch mir eine Entscheidung schwergefallen. Aber in diesem Fall muss man wohl einfach sein Herz sprechen lassen.

Genial gelöst auch die Einschübe der „echten“ und der „unechten“ Liebe. Hier konnte der Leser wunderbar miträtseln, wer nun wer ist. Auch ich habe meine Meinung mehrmals über den Haufen geworfen. An einer Stelle, meine ich, wird zu viel verraten, aber da auch durch die gespielten Märchen auf einer Geburtstagsfeier (tolle Idee übrigens, wäre ich sofort dabei) ständig die Haarfarben der Damen wechseln, hatte ich zum Ende hin auch wieder keinen Plan. Die Auflösung ist wunderschön und alle finden ihr Happy End. Wer nun welchen Traumprinzen bekommt, müsst ihr schon selbst lesen.

Ein wirklich schöner Ausflug in die Welt der Märchen, voller Romantik und großer Gefühle, auf den Rose Snow mich wieder einmal mitgenommen haben.

Ich danke den Autorinnen für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares, was meine Meinung aber nicht beeinflusst hat.

Kerstin at Dienstag, Mai 1st, 2018 | Filed under: Fantasy/Paranormal,Liebesroman,Snow, Rose | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Kristina Günak
Verlag: Selfpublishing
ASIN: B074DXM3VH
E-Book: 334 Seiten
Persönliche
Wertung:
Serienzuge-
hörigkeit:
Band 1 – Charlottes Erbe

 

Vampire unter uns – Charlottes Erbe Teil 1

Inhalt:

Charlotte Sanders begegnet während eines Meetings eher zufällig Luka Van Dyke, dem Chef ihrer Firma – einem großen Immobilienunternehmen mit Sitz in Hamburg. Anders als bei allen anderen ist es ihm nicht möglich, sie zu manipulieren. Charlotte hat keine Ahnung, mit wem sie es wirklich zu tun hat. Sie selbst ist sich bewusst, schon immer ein wenig anders zu sein und als sie während einer Vision zusammenbricht, wird sie von Luka kurzerhand in sein einsam gelegenes Häuschen am Meer entführt.

Eine unnatürliche Anziehung entsteht zwischen beiden, der sie sich nicht entziehen können. Als Luka jedoch herausfindet, wer Charlotte wirklich ist und welche Gefahr sie nicht nur für die Vampirgemeinschaft, zu deren einflussreichsten Mitgliedern er zählt, sondern für die gesamte Menschheit bedeutet, setzen er und seine Freunde alles daran, die Frau, die sich klammheimlich in sein erstarrt geglaubtes Herz geschlichen hat, zu beschützen.

Meine Meinung:

Da ich die Romane von Kristina Günak im Allgemeinen sehr gern mag und Vampirgeschichten im Besonderen, habe ich nicht lange gezögert, mir ihren allerersten Roman zu kaufen, der viele Jahre in der Schublade seiner Veröffentlichung entgegenfiebern musste.

Klar, es geht hier um eine wesentlich düstere Story, als es beispielsweise bei der Hexen-Serie der Fall ist, dennoch hätte ich die Autorin anfangs nicht wiedererkannt. Erst nach der Hälfte des Buches flammte so ab und an ein bisschen des Humors auf, den ich an ihr so liebe. Es werden für meinen Geschmack die Hintergründe und das Besondere an Charlotte etwas zu wenig beleuchtet. Viele Fragen bleiben doch irgendwie ungeklärt. Bei einem Einzelroman hätte mich das wohl doch ziemlich enttäuscht, aber zum Glück gibt es ja eine Fortsetzung, auf die ich große Hoffnungen setze.

Toll fand ich die Nebencharaktere, speziell die männlichen. Diese sind tatsächlich so angelegt, dass es schade wäre, nichts über ihren weiteren Werdegang zu erfahren. Vor allem haben sowohl Protagonisten also auch Antagonisten Stärken und Schwächen, was sie dann doch irgendwie wieder menschlich macht. Mit Charlotte bin ich nicht wirklich warm geworden, bei Luka ist die Wandlung vom Eisklotz zum fühlenden, aber dennoch starken Helden sehr gut gelungen. Ihrem animalischen Erbe wegen kann ich es akzeptieren, dass bereits nach gefühlt zwei Tagen die berühmten drei Worte fallen, was eigentlich nicht so meins ist.

Auch wenn ich anfangs etwas schwer in die Geschichte reingefunden habe, steigert sich doch die Spannung kontinuierlich und gipfelt in einem schönen Showdown. Für die interessante Grundidee und den makellos flüssigen und nicht zu schwülstigen Schreibstil kann es nur ein Daumen hoch geben. Mit geringfügigen Abstrichen kann ich daher Vampirfans den Auftakt von „Charlottes Erbe“ durchaus weiterempfehlen.

Kerstin at Mittwoch, Februar 28th, 2018 | Filed under: Fantasy/Paranormal,Günak, Kristina,Liebesroman | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Kelley Armstrong
Verlag: Heyne
ISBN-10: 3453318579
Taschenbuch: 588 Seiten
Persönliche
Wertung:
Serienzuge-hörigkeit: 1. Band – Cainsville-Thriller

 

Mystery-Spannung, wie man sie sich wünscht

Zum Inhalt:

Das Leben der behütet und wohlhabend aufgewachsenen Olivia Taylor-Jones nimmt eine überraschende Wende, als sie erfährt, dass sie adoptiert wurde und ihre leiblichen Eltern als Serienkiller-Paar Berühmtheit erlangt haben. Adoptivmutter wie auch Verlobter wenden sich von ihr ab und auf der Flucht vor der überall lauernden Presse landet Olivia – nicht ganz zufällig – in einem kleinen Vorort von Chicago – in Cainsville, ihrem früheren Heimatort.

Ein mysteriöses Städtchen mit keiner Kirche, dafür aber jede Menge Gargoyles. Auch die Bewohner benehmen sich äußerst geheimnisvoll. Olivia besucht ihre Mutter im Gefängnis, die ihre Unschuld beteuert und sie bittet, sich besonders den letzten Mordfall noch einmal genau anzusehen und eine Berufungsverhandlung anzustreben. Zu Hilfe kommt ihr dabei der zwielichtige Anwalt Gabriel Walsh, zu dem sie anfangs überhaupt keinen Draht findet, der jedoch bald unverzichtbar für sie wird. Gelingt es ihr, die Wahrheit über die Morde herauszufinden?

Meine Meinung:

„Dunkles Omen“ ist der Auftakt einer neuen Reihe – Cainsville-Thriller – der Erfolgsautorin Kelley Armstrong, die mit den Otherworld-Büchern bekannt wurde. Da mich vor vielen Jahren bereits „Die Nacht der Wölfin“ extrem in ihren Bann gezogen hatte, habe ich mich gern darauf eingelassen und wurde nicht enttäuscht. Die Handlung verbindet Thriller- mit mystischen bis paranormalen Elementen und würde wohl am besten ins Genre Mystery-Thriller passen.

Zum Großteil wird aus Sicht von Olivia in Ich-Form erzählt, aber es kommen auch verschiedenste Einwohner bzw. Randfiguren zu Wort, die alle ihren Teil dazu beitragen, Olivia zu lenken. Wohin das Ganze noch führen wird, ist momentan noch überhaupt nicht abzusehen.

Olivia hat mir als Figur sehr gefallen. Mutig bricht sie aus ihrer Komfortzone aus und gibt alles, um auf eigenen Beinen zu stehen. Während Gabriel zu Beginn natürlich alles andere als sympathisch rüberkommt, so macht er doch eine Wandlung durch bzw. man merkt, dass wesentlich mehr hinter ihm steckt. Das erkennt auch Olivia und schließlich werden sie sogar Partner. Dass es auch irgendwann zu amourösen Verwicklungen zwischen beiden kommt, scheint ziemlich sicher.

Die Ermittlungen der beiden bieten immer wieder überraschende Wendungen und auch wenn es sich in der Mitte des Romans ein klein wenig zieht, entschädigt dafür doch der enorm spannende Showdown zum Schluss. Die ganzen mystischen Elemente wie die Hellseherin des Ortes, die Omen, die Olivia plötzlich zu erkennen glaubt sowie auch die ihren Eltern angelasteten Morde, die Anzeichen von druidischen Ritualen zeigen, ziehen den Leser unweigerlich in einen Sog, dem nur schwer zu entkommen ist.

Wie heißt es so schön auf einer der letzten Seiten: „Ein paar Fragen mochten beantwortet sein, aber noch mehr waren gerade erst aufgekommen.“ Dies ist sehr treffend ausgedrückt und ausnahmsweise stört es mich mal nicht, denn es bedeutet noch eine lange Reise voller Geheimnisse mit Olivia und Gabriel, auf die ich mich bereits sehr freue.

Ich danke dem Heyne Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kerstin at Samstag, Juli 1st, 2017 | Filed under: Armstrong, Kelley,Fantasy/Paranormal,Thriller/Krimi | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Janet Clark
Verlag: cbj
ISBN-10: 3570173666
Gebundene Ausgabe 391 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Indianerlegenden und erste Liebe – Auftakt gelungen

Zum Inhalt:

Die großen Ferien stehen vor der Tür, worauf sich die 16-jährige Josie aber nicht wirklich freuen kann, denn das bedeutet für sie nur wieder viel Arbeit auf der familieneigenen Pferde-Ranch. Doch dann begegnet sie Ray, dessen grüne Augen ihr fortan nicht mehr aus dem Kopf gehen. Als er auch noch als Hilfsarbeiter auf der Ranch anheuert, spielen ihre Gefühle völlig verrückt. Doch bald schon geschehen auf der Ranch und auch in Angels Keep, wo ihre Freunde leben, mysteriöse Ereignisse, wofür es scheinbar keine Erklärung gibt. Nie hätte Josie geahnt, was für ein aufregender Sommer vor ihr liegt …

Meine Meinung:

„Ewig dein“ ist mein erstes Jugendbuch von Janet Clark und der Auftakt einer spannenden Dilogie mit Mystery-Elementen. Dass es mit der Geschichte weitergeht, empfinde ich auch als unbedingt notwendig, denn zu viele Fragen bleiben am Ende offen.

Ich-Erzählerin Josie berichtet rückblickend über die Ereignisse des Sommers und spricht dabei den Leser öfter mal direkt an. Das ist anfangs etwas eigenartig, aber man gewöhnt sich schnell daran. Josie ist ein nettes Mädchen, das sich viel für die Familie und ihre Freunde einsetzt. Sie war mir direkt sympathisch. Der geheimnisvolle Ray hat natürlich ebenfalls seine Stärken. Auch wenn seine Gefühlslage nicht ganz so präsent ist, taugt er dennoch als Liebesromanheld. Die Nebenfiguren wie Freunde, Bruder sowie Vater von Josie sind gut charakterisiert und entwickeln sich während der Geschichte weiter.

Als altes Pferdemädchen hat mich natürlich auch das Setting – der Roman spielt die meiste Zeit auf der Pferderanch – begeistert. Wer jetzt aber eine seichte Liebesgeschichte mit Pferden erwartet, liegt falsch. Durch die Einbeziehung der im angrenzenden Reservat lebenden Yowama (ein Indianerstamm, auch Greenies genannt) bringt die Autorin jede Menge Geheimnisvolles, sprich Mythen und Legenden ins Spiel, was dem Roman eine große Spannung und Sogwirkung verleiht. Dazu trägt auch der flüssige und sehr angenehm zu lesende Schreibstil bei.

Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat, ist der Beginn der Liebesgeschichte. Gerade zu Anfang haben Josie und Ray nicht wirklich viel miteinander zu tun und bumm sind die großen, unsterblichen Gefühle da. Woher diese kommen, bleibt im Dunkeln. Da es eines der Hauptthemen ist, gibt es hierfür leider einen Punkt Abzug.

Auf Josies Dilemma näher einzugehen, würde zu viel verraten, nur so viel, sie hat wirklich keine leichte Entscheidung zu treffen. Was den Thrill-Teil anbelangt, so legt die Autorin verschiedene Spuren und bietet auch überraschende Wendungen. Dennoch bleibt, wie schon gesagt, so einiges offen und ich bin wirklich sehr gespannt, worauf das Ganze noch hinauslaufen und wie die Zukunft von Josie und Ray aussehen wird. Daher hoffe ich auch, dass Band 2 nicht zu lange auf sich warten lässt.

Ich danke dem cbj-Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplares.

Kerstin at Montag, Mai 15th, 2017 | Filed under: Abenteuer,All Age/Jugend,Clark, Janet,Fantasy/Paranormal,Thriller/Krimi | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Katy Mendes
Verlag: Selfpublishing
ASIN: B01M1CKV3F
E-Book: 272 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5

 

 

Durch das Schicksal verbunden, durch Liebe vereint

 

Inhalt:

Iria ist eine junge Feya (entfernt verwandt mit den Elfen) und durch eine Prophezeiung dazu auserkoren, ihren kleinen Bruder zu seinem Vater, dem Halbgott Ares, zu bringen. Dabei wird sie von Dämonen verfolgt und in eine Falle gelockt. Um der Schändung vor ihrem unweigerlich folgenden Tod zu entgehen, springt sie von einem Fels in den Fluss. Sie und auch das Bündel überleben, werden vom Gestaltwandler Auro gefunden, versteckt und gepflegt.

Obwohl Feyas und Gestaltwandler sich von Natur aus eher aus dem Weg gehen, ist die Anziehungskraft zwischen beiden unleugbar. Sie beschreiten den weiteren gefährlichen Weg gemeinsam, kommen sich näher und müssen am Ende weitreichende Entscheidungen treffen, die ihre Liebe auf eine harte Probe stellen.

Meine Meinung:

„Das Bündel“ ist der Auftakt der Gestaltwandler-Reihe, die bereits im April dieses Jahres mit „Fremde Wurzeln“ seine Fortsetzung findet. Die junge Autorin hat hier eine interessante Fantasywelt entstehen lassen, die neben der realen in Neuseeland existiert. Da tummeln sich Feen, Elfen, Gestaltwandler, aber auch Dämonen und Götter.

Ohne unnötige Längen wird die aufregende Flucht der kupferhaarigen Iria (die Haarfarbe ist unmöglich zu überlesen) erzählt, die alles dafür tut, um ihren kleinen Bruder in Sicherheit zu bringen, der einst über die Geschicke aller Wesen entscheiden soll. Dabei ist sie äußerst mutig und nicht auf den Mund gefallen. Als Gegenpart und bald schon größte Stütze ist Auro natürlich eine männliche Hauptfigur zum Niederknien. Ihre Liebesgeschichte verläuft im richtigen Tempo und wirkt nie übertrieben. Der Schreibstil ist flüssig, eingängig und punktet auch sehr häufig mit feinem Humor.

Einige offene Erzählstränge, wie z. B. das Schicksal von Auros Bruder, schüren die Neugier auf die Folgebände und natürlich will der Leser wissen, wie es mit dem kleinen Jungen an der Seite seines Vaters weitergeht und ob die Liebe zwischen Iria und Auro eine Chance hat.

Wer Fantasy mag, ist daher mit diesem rasanten Auftakt bestens bedient und wird sich sowohl in den kleinen Killian als auch den heißen Gestaltwandler verlieben.

Kerstin at Samstag, März 11th, 2017 | Filed under: Abenteuer,Fantasy/Paranormal,Liebesroman,Mendes, Katy | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Veronica Roth
Verlag: cbt
ISBN-10: 3570164985
Gebundene Ausgabe 604 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Düsterer Kampf ums Überleben in ferner Galaxie

Zum Inhalt:

Der Hohe Rat der Neun regiert über die neun Planeten einer fernen Galaxie. Dabei wird der Eisplanet Thuvhe von zwei Völkern bewohnt. Den friedliebenden Thuvhesi und den stets gewaltbereiten Shotet. Ausgewählte Menschen verfügen über besondere Lebensgaben, die ihr Schicksal bestimmen. Dieses Schicksal, auch durch verschiedene Orakel vorhergesagt, scheint unabänderbar. Dies will der tyrannische Herrscher von Shotet, Ryzek, jedoch nicht wahrhaben. Indem er die Brüder der Familie Kereseth, die Thuvhesi Akos und Eijeh, entführen und ihren Vater töten lässt, will er mithilfe ihrer Lebensgaben sein Schicksal beeinflussen.

In der Gefangenschaft trifft Akos schließlich auf Cyra, die Schwester von Ryzek. Diese hat die schreckliche Lebensgabe, ständig unter Schmerzen zu leiden und diese auch auf andere übertragen zu können. Dadurch wurde sie zum Mittel der Folter für ihren gewaltbereiten Bruder. Akos kann mit seiner Gabe ihre Schmerzen lindern und die beiden kommen sich näher. Vorrangig ist Akos jedoch daran interessiert, gemeinsam mit seinem Bruder in die Heimat zurückzukehren. Dabei wird entscheidend sein, ob er in Cyra eine Verbündete oder Gegnerin findet.

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, ich habe für den neuen Roman von Veronica Roth wieder überdurchschnittlich lang gebraucht, was trotz Zeitmangel ein Zeichen dafür ist, dass er mich nicht unbedingt durchgehend zu fesseln wusste. Zuerst einmal liegt das wohl an dem extrem komplexen Weltenmodell, das die Autorin hier geschaffen hat. Bis hin zu Maßeinheiten wimmelt es quasi von fremdartigen, teilweise schwer über die Lippen gehenden Begriffen, die auch nicht alle im anhängenden Glossar erklärt werden. Da muss man als Leser erst mal seinen Platz finden, sich quasi eingewöhnen.

An kreativen Ideen fehlt es dabei nicht und die Ausgangsstory ist durchaus interessant. Da es sich im Buch überwiegend um Schmerz und Kampf dreht, liegt über dem Ganzen eine etwas düstere Grundstimmung. Die Charaktere sind bis zu den Nebenfiguren großartig ausgearbeitet. Beide Hauptfiguren konnten mein Herz gewinnen, wobei Cyra als Ich-Erzählerin einem noch etwas näher kommt. Sie ist es auch, die die größte Entwicklung durchmacht. Zwar ist sie von Beginn an mutig und trägt ihr schreckliches Schicksal nahezu klaglos, jedoch erst durch Akos ist sie in der Lage, dagegen zu rebellieren. Auch dieser wächst mit der Zeit über sich hinaus und versucht das Beste aus seiner Lage zu machen. Die Annäherung der beiden geht ganz zaghaft, fast schleichend vonstatten, was ich sehr schön fand. Hier hat die Autorin genau das richtige Maß gefunden.

Was Schmerz, Folter und Opfer angeht, darf man nicht zimperlich sein, hier wird aus den Vollen geschöpft. Ein wenig hat mir gefehlt, dass man vom titelgebenden Rat der Neun so gut wie gar nichts erfährt. Zwischenzeitlich hätte auch ein wenig Straffung dem Buch sicher ganz gut getan, es passiert nicht wirklich viel in der ersten Hälfte, aber auf den letzten 200 Seiten nimmt die Handlung dann Fahrt auf und es geht quasi Schlag auf Schlag. Hier zündet die Autorin zum Schluss auch noch zwei Informationsbomben, die es wahrlich in sich haben. So weckt sie natürlich extrem die Neugier auf die Fortsetzung des Zweitteilers und es bleibt zu hoffen, dass da noch einiges auf den Leser zukommt.

Wenn auch in einer fernen Galaxie spielend, so ist „Rat der Neun – Gezeichnet“ doch eher ein Fantasy-Epos denn Science Fiction. Ehre, Loyalität, Familiensinn, Machtstreben, Rebellion und ein klein wenig Liebe sind die Hauptthemen. Leser von Dystopien oder auch epischen Fantasy-Romanen, die vor dem komplexen Weltenbild nicht zurückschrecken, werden an Cyras und Akos‘ Geschichte sicher Gefallen finden.

Ich danke dem cbt-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kerstin at Sonntag, Februar 19th, 2017 | Filed under: All Age/Jugend,Fantasy/Paranormal,Roth, Veronica,Science Fiction | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Stefanie Lasthaus
Verlag: Heyne
ISBN-10: 3453317291
Klappen-broschur: 399 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Frostiges Wintermärchen mit bittersüßer Lovestory

Zum Inhalt:

Nach einem bösen Streit mit ihrem Freund Gideon flieht die junge Neve Whitmore in die eiskalte kanadische Winternacht. Gerade noch rechtzeitig findet sie der Künstler Lauri Kenneth, der in der Nähe über die Feiertage eine Waldhütte gemietet hat, und pflegt sie aufopferungsvoll. Schon bald entwickeln sich zarte Bande zwischen ihnen. Doch in Neve hat sich etwas verändert und um Lauri nicht in Gefahr zu bringen, muss sie ihn verlassen. Denn eine alte Macht hat anderes mit ihr im Sinn.

Meine Meinung:

„Das Frostmädchen“, welches sich durch ein sehr passend gewähltes, stimmiges Cover auszeichnet, ist ein frostig-kaltes Wintermärchen, was hervorragend in die aktuelle Jahreszeit passt. Insgesamt ein eher ruhiges Buch, außer den beiden Hauptfiguren gibt es kaum nennenswerte Nebencharaktere und zwischen beiden im Wechsel wird die Handlung auch erzählt.

Lauri war mir ein wenig sympathischer als Neve, aber sein etwas eigenbrötlerischer und sensibler Charakter entspricht mir auch am ehesten. Neve kann man schwerer einschätzen und gleich zu Anfang passiert ja etwas mit ihr, was ihre späteren Handlungsweisen vielleicht auch nachvollziehbarer macht.

Die Story plätschert eine ganze Weile ziemlich dahin und dreht sich irgendwann ziemlich im Kreis. Das ist der Punkt, der bei mir zu einem Sternchen Abzug führt, aber gegen Ende hin wird es dann richtig spannend und auch mit dem Schluss kann man als Leser leben, auch wenn ich ihn, zumindest für Lauri, auf die Dauer nicht wirklich als zufriedenstellend betrachten würde.

Die Autorin schafft es sehr gut Gefühle zu transportieren, vor allem hat mir aber ihre Beschreibung des kanadischen Winters, inklusive der Jagd durch Sturm und Eis gefallen. Das Ganze ist so atmosphärisch dargestellt, dass ich mir oft zwischendurch einen Tee machen musste, weil mich selbst im wohligen Zuhause eine Gänsehaut überkam. Ich muss allerdings dazusagen, dass ich ein absoluter Sommertyp bin und mir dieses ständige durch den Schnee stapfen ohnehin ein Grausen verursacht hat.

Das Buch zeigt, dass wahre Liebe vielleicht nicht Berge versetzen, aber doch so einiges ändern kann. Daher, wer eine schöne Lovestory zu schätzen weiß, vor eisiger Kälte keine Furcht hat und ein bisschen Magie und Fantasy in seinen Büchern mag, der kann mit diesem Buch so falsch nicht liegen.

Ich danke dem Heyne Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kerstin at Sonntag, Januar 22nd, 2017 | Filed under: Fantasy/Paranormal,Lasthaus, Stefanie,Liebesroman,Linnhe, Stephanie | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Ylvi Walker
Verlag: Selfpublishing
ASIN: B01BFB8OI2
E-Book: 336 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5

 

 

Ein Teufel, wie man ihn so nicht erwartet …

Inhalt:

Mary-Margaret wird seit einiger Zeit vom Pech verfolgt und muss schließlich sogar bei ihrer etwas anstrengenden Schwägerin Obdach nehmen. Deren Sohn hat nur Unfug im Kopf und versucht sich an einer Dämonenbeschwörung. Dabei ruft er den Höllenfürsten persönlich auf den Plan. Luzifer wurde es gerade ein wenig langweilig in der Hölle und so nutzt er sehr gern die Gelegenheit, sich etwas auf der Erde umzuschauen, zumal ihn Mary-Margaret sehr fasziniert und er sie für sich gewinnen will.

Er muss feststellen, dass er nicht der Einzige ist, der sich für sie interessiert. Seine bösartige Ex Lilith hat offenbar eigene Pläne mit ihr, die kein gutes Ende versprechen. Nun bleiben Luzifer nur 48 Stunden, um Mary-Margaret, die der männlichen Spezies abgeschworen hat, für sich zu gewinnen und Liliths Plan zu vereiteln. Dabei wird ein Szenario heraufbeschworen, das das Gleichgewicht zwischen Himmel und Hölle für immer zerstören könnte.

Meine Meinung:

„Candlelight & Fegefeuer“ ist der Auftakt der Luzifer-Trilogie von Ylvi Walker. Wer jetzt allerdings ein klares Bild vom Himmel und seinen Bewohnern als den Guten und der Hölle, inklusive Luzifer und seinen Dämonen, als den Bösen erwartet, wird eines Besseren belehrt. Hier stellt die Autorin alles auf den Kopf oder sorgt zumindest für genug Grauzonen, sodass man sich nie sicher sein kann, wer Protagonist und wer Antagonist ist.

Ich muss zugeben, mir war Luzifer dann doch einen Tick zu brav. Ein klein wenig mehr böse Energie hätte ich ihm gewünscht, zumal die vielen Jahre in der Hölle ja auch irgendwo Wirkung zeigen müssten. Dagegen sind selbst die restlichen Erzengel wesentlich vielschichtiger. Jedoch fand ich sehr schön, dass er zu seinen Gefühlen steht, alles zu opfern bereit ist für seine Liebe und in Gegenwart seiner Mary-Margaret oft so herrlich unsicher wird.

Auch die Nebencharaktere, vor allem Emmanuelle, sind sehr vielversprechend. Die Liebesgeschichte zwischen Luzifer und Mary-Margaret verläuft natürlich sehr rasant. Aber das kann einerseits durch die Extremsituation, in der es um Leben oder Tod geht, sowie natürlich die limitierte Zeit auf Erden von Luzifer gut verschmerzt werden. In dem Zusammenhang passt es sehr gut, dass den beiden nach der überstandenen Katastrophe alle Zeit der Welt für den Aufbau einer Beziehung gelassen und nichts überstürzt wird.

Wer es liebt, in fantasievolle Welten abzutauchen, wo der Humor und eine berührende Liebesgeschichte sowie ein spannendes Finale nicht fehlen, wird von diesem Buch nicht enttäuscht sein.

Kerstin at Samstag, November 12th, 2016 | Filed under: Fantasy/Paranormal,Liebesroman,Walker, Ylvi | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

J. K. Rowling, John Tiffany & Jack Thorne
Verlag: Carlsen
ISBN-10: 3551559007
Gebundene Ausgabe 333 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

Kein Roman, aber dennoch lesenswert

Inhalt:

Auch nach neunzehn Jahren ist das Leben für Harry Potter nicht viel leichter geworden. Er kämpft nach wie vor mit seiner Vergangenheit und die größten Probleme hat er mit seinem mittleren Sohn Albus, der sich so gar nicht in die Rolle eines „Potter“ einfinden kann und in Hogwarts nur einen wahren Freund findet – ausgerechnet Draco Malfoys Sohn Scorpius.

Albus ist von der fixen Idee besessen, wenigstens eines der Opfer, die beim Kampf gegen Voldemort sterben mussten, zu retten. Mittels Zeitumkehrer reisen er und Scorpius in die Vergangenheit, richten dabei ein einziges Chaos an und verursachen eine Zukunft, die so keiner will. Nur mit äußerster Finesse gelingt es erneut, dem Dunklen Lord ein Schnippchen zu schlagen.

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, ich bin ein großer Harry Potter-Fan und freute mich schon lange auf die deutsche Ausgabe dieses Buches, ohne mir groß über die Aufmachung Gedanken zu machen. Ein kleiner Schock war es dann schon, lediglich Dialoge, Regieanweisungen und Set-Erklärungen vorzufinden. Okay, mein Fehler, man hätte sich natürlich genau erkundigen können, aber Harry Potter wird halt blind gekauft. Es hätte mich auch nicht abgehalten.

Zugegeben, das Lesen in dieser Script-Form ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber da ich ohnehin dialoglastige Texte mehr mag als langschweifige Beschreibungen ging das nach einer gewissen Zeit absolut reibungslos.

Das Buch setzt genau dort ein, wo Band 7 aufhörte. Ich konnte die Gefühle von Albus sehr gut nachempfinden. Der Sohn eines Harry Potter zu sein, ist sicher nicht so einfach. Klar, man kann sich nun darüber aufregen, wie die geliebten Figuren sich entwickelt haben, aber das Leben geht nun mal seltsame Wege. Keiner kann heute sagen, wie er in neunzehn Jahren ist, von daher nahm ich den Autoren die Charakterzeichnungen der bekannten Darsteller nicht übel. Ich war einfach nur froh, wieder mitten im Potter-Universum zu sein.

Durch die Reisen in die Vergangenheit begegnet der Leser so vielen schmerzlich vermissten Figuren, teilweise bereits verstorbenen, dass es einfach wie eine Heimkehr war. Auch die jeweils durch den Eingriff von Albus und Scorpius geänderten Realitäten fand ich sehr spannend.

Überhaupt hat es an Spannung für mich nicht gefehlt. Im Gegenteil, das Buch schaffte es, mich in kürzester Zeit wieder so zu fesseln, wie es früher der Fall war. Natürlich geht durch die Script-Form einiges an Atmosphäre verloren, man sollte sich eben stets vor Augen halten, dass es hier um ein Theaterstück geht und als dieses kann ich mir die Geschichte sehr gut vorstellen. Im Übrigen auch als Film, den es hoffentlich geben wird.

Mag es einige Logiklöcher und Unwahrscheinlichkeiten geben, aber welche Zeitreisegeschichte hat die nicht? Mich hat das Buch auf jeden Fall gut unterhalten, mir liebgewonnene Figuren wieder nahe gebracht und ein klein wenig Humor war auch dabei. Alles in allem ist dies nun vielleicht kein absoluter Volltreffer, aber für Harry Potter-Fans auf jeden Fall doch lesenswert und eine schöne Ergänzung zum bisher Bekannten.

Kerstin at Freitag, September 30th, 2016 | Filed under: All Age/Jugend,Fantasy/Paranormal,J. K. Rowling | RSS 2.0 | TB | No Comments
Kerstins Bücherreich Besucher: web site traffic statistics