Kerstins Bücherreich

„Der Bücherwurm liest sogar die Bücher, die er rezensiert.“ Gabriel Laub (1928-98)

Category: Fantasy/Paranormal

 

Autor:

Celeste Ealain

Verlag: BookRix
ASIN:

B00LP8253G

E-Book: ca. 30 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5
  derzeit gratis erhältlich
(Stand: 14.08.14)

Lovestory nach der Zombie-Apokalypse

Inhalt:

Skyler Hope ist gezwungen, seine große Liebe Jamie gefangen zu halten. Sie wurde von einem Zombie gebissen und es ist unklar, ob die erste Dosis Heilmittel rechtzeitig verabreicht wurde. Die Suche nach einer weiteren Dosis gerät zu einem Wettlauf mit der Zeit.

Meine Meinung:

Diese kleine Novelle von Celeste Ealain hat bei einem Zombie-Kurzgeschichtenwettbewerb den zweiten Platz gemacht, und das zu Recht. Schon bei der ersten Erwähnung der „Beißer“ fühlte ich mich direkt ins Setting von „The Walking Dead“ versetzt, das ich erst neulich das Vergnügen hatte anzusehen. Aufgrund der Kürze konzentriert sich die Autorin natürlich ausschließlich auf die Liebenden und deren Kampf ums Überleben.

Einige wenige splatterhafte Beschreibungen sind auch vorhanden, jedoch harmlos genug, dass auch Nicht-Zombie-Fans Gefallen an der Geschichte finden könnten. Die bildhafte Sprache ist unheimlich angenehm zu lesen, auch wenn der Plot noch so grausam ist. Die Wendung zum Ende konnte man zwar voraussehen, dennoch hat sie die Geschichte erst stimmig und rund gemacht. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf weitere Werke aus der Feder von Celeste Ealain.

Kerstin at Donnerstag, August 14th, 2014 | Filed under: Ealain, Celeste,Fantasy/Paranormal | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Celeste Ealain
Verlag: Selfpublishing
ASIN: B00L6H97EG
E-Book: 326 Seiten
Wertung der Gastrezensentin
”eskimo81”:

 

 

Sind wir sicher, dass es nicht noch andere Lebewesen auf unserer Erde gibt?

Inhalt:

Die 27-jährige Journalistin Linnea ist eine gewiefte, interessierte junge Dame, die es sich nicht nehmen lässt, auch schwere Recherchen durchzuführen. Als sie von einer Insel erfährt, auf der angeblich “nur” Frauen leben, möchte sie erfahren, wie das möglich ist, immerhin werden auch diese Damen ihre Bedürfnisse haben, und wie können sie seit Ewigkeiten bestehen, wenn nicht Männer für die Nachfolge sorgen würden? Fasziniert reist sie an diesen Ort, ohne zu wissen, was sie erwartet …

Meinung von eskimo81:

Ein wundervolles Buch, das einen an eine entlegene Ortschaft entführt, eine andere Art Mensch aufzeigt …

Man liest das Buch am besten auf dem Sofa/in einem bequemen Sessel und taucht komplett ein in eine andere Welt. Wenn man nach Ende des Buches wieder auftaucht, fragt man sich, gibt es sie wirklich?

Ein faszinierendes, fesselndes Buch, welches mir sehr viele schöne Stunden beschert hat. Zum Schwelgen, Träumen … Einfach fantastisch!

Celeste Ealain hat einfach einen … Schreibstil, ich kann den nicht beschreiben. Er ist so fantastisch, so speziell, so eigen, einfach – ja einfach wundervoll …

Es ist bereits mein zweites Buch von der Autorin und sicherlich nicht mein letztes, ich liebe ihre Bücher, die mich in eine andere Welt entführen, mich aus dem Alltag holen und einfach etwas Außergewöhnliches zeigen. Man liest zwar ein Buch, aber man ist direkt in der Geschichte mit drin. Man kommt sich vor wie in einem Theater, man steht daneben, kann nicht einschreiten, aber man erlebt alles hautnah.

Fazit: Ein Buch, das alle Leser, die Lust auf etwas Neues haben, lesen sollten.

Die Spannung erinnert an einen Thriller, Gänsehaut-Feeling ist garantiert, die Fantasie, die Liebe, einfach alles ist vorhanden. Man muss das Buch lesen, um das spezielle Gefühl, die wundervolle Schrift, einfach alles, was die Bücher von Celeste Ealain ausmachen, zu erleben.

Um den wundervollen Schreibstil etwas zu untermauern, hier ein Zitat aus dem Prolog – genehmigt durch Celeste Ealain:

"Das Mondlicht lastete wie ein Fluch auf ihr. Das sonst so beruhigende und liebliche Geräusch des Meeres schien ihr diesmal keinen wolligen Mantel an Geborgenheit zu schenken. Sie fasste nochmals fester um den eisernen Griff des Baseballschlägers, der durch ihre schweißtriefenden Hände immer mehr der Schwerkraft entgegen glitt. Die Stütze und Sicherheit, die er ihr vermitteln sollte, wagten nicht über ihre Fingerkuppen den Weg zu ihrem Geist zu finden. Nervosität machte sich breit und eine Gänsehaut kletterte ihren Nacken entlang. Sie spürte, wie ihre Zehen sich immer mehr im Sand vergruben."

Kerstin at Samstag, August 2nd, 2014 | Filed under: Ealain, Celeste,Fantasy/Paranormal | RSS 2.0 | TB | 1 Comment

 

Autor:

Simone Olmesdahl
Verlag: Romance Edition Verlag
ASIN:

B00K32M800

E-Book: ca. 219 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5
Serienzuge-hörigkeit: 1. Band der “Ruf des Todes”-Trilogie

 

Wenn Seelen zueinanderfinden

Inhalt:

In Mayas Leben gibt es nur wenig Sonnenschein, sie scheint vielmehr das Unglück geradezu anzuziehen. Nach ihren Eltern hat sie nun auch noch ihren geliebten Bruder bei einem Unfall verloren. In tiefer Trauer versucht sie, ihr Leben zu meistern, obwohl es immer wieder Rückschläge gibt. Einzig ihr geheimnisvoller Nachbar Noah weckt ihr Interesse. Ist es Schicksal, dass sie schon bald nicht mehr voneinander lassen können, und welches düstere Geheimnis verbirgt er vor ihr?

Meine Meinung:

Als bekennender Fan der Talent-Tetralogie der Autorin (im Juli 2014 erscheint der 3. Teil) landete dieses Buch direkt bei seiner Ankündigung auf meinem Wunschzettel. Der Auftakt der „Die Ruf des Todes-Trilogie (Soul Hunter – Mai 2014, Soul Mate – Dezember 2014 und Soul Shiver -Frühjahr 2015) hat dann auch voll meinen Erwartungen entsprochen.

Die geheimnisvolle Geschichte richtet sich dieses Mal eher an erwachsene Leser, wobei die wenigen Sexszenen jetzt auch nicht zu sehr ins Detail gehen. Vielmehr baut sich im Laufe des Romans eine romantische Innigkeit zwischen den Protagonisten auf, die man gern selbst erleben möchte. Vielleicht einen kleinen Tick zu lange bleibt der Leser im Unklaren, warum Noah tut, was er tut und was hinter allem steckt. Der Schreibstil von Simone Olmesdahl ist manchmal ein wenig verschnörkelt, aber genau das mag ich. Teilweise wunderschöne Wortgebilde, die man am liebsten aufschreiben möchte.

Sowohl Maya als auch Noah sind sympathische Charaktere, deren Handlungen gut nachvollziehbar sind und die sich nie einfach ihrem Schicksal ergeben. Gegen Ende spitzt sich die von Anfang an mitreißende Story enorm zu, und der abschließende Cliffhanger ist zwar gemein, aber bietet auch großes Potenzial für die Vorsetzungen, denen ich nun schon gespannt entgegenfiebere.

Klare Empfehlung für alle Leser paranormaler Romanzen, da mit den „Seelenjägern“ etwas erfrischend Neues auf den Markt kommt und die packende Handlung sowie der mitreißende Schreibstil wohl kaum einen unberührt lassen.

Kerstin at Freitag, Mai 16th, 2014 | Filed under: Fantasy/Paranormal,Liebesroman,Olmesdahl, Simone | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Rachel Ward
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN-10:

3551520526

Taschenbuch 304 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Wasser als tödliche Falle

Inhalt:

Die 16-jährige Neisha und die zwei 15- bzw. 17-jährigen Brüder Carl und Rob baden bei einem Unwetter im See. Es kommt zu einem tragischen Unfall. Carl ist nach der Entlassung aus dem Krankenhaus komplett ohne Erinnerungen, erkennt nicht einmal seine Mutter. Erst nach und nach kehren diese zurück. Warum hat Neisha so schreckliche Angst vor ihm? War es wirklich ein Unfall? Carl muss der Tatsache ins Auge sehen, dass er, sobald er nass wird, überall seinen toten Bruder sieht, der ihn beschimpft und dazu anstiften will, Neisha zu töten. Das Mädchen, dass er schon immer heimlich liebt, zu beschützen, wird sein vordringlichstes Ziel.

Meine Meinung:

Die Autorin schickt ihrem Buch eine Warnung voraus, dass es vielleicht für Opfer von Überschwemmungen oder Angehörige, die jemanden durch Ertrinken verloren haben, nicht die richtige Lektüre ist. Dem kann ich nur zustimmen. Durch die sehr bildhafte Sprache und eindringliche Darstellung des Wassers in seiner gefährlichsten Form, werden Bilder heraufbeschworen, die für solche Menschen sehr schmerzhaft sein dürften.

Der Roman kommt mit sehr wenigen Figuren aus, wobei das Hauptaugenmerk auf Carl liegt, dessen eigentliche Geschichte sich der Leser aufgrund des Gedächtnisverlusts mit ihm gemeinsam erarbeiten muss. Neisha bleibt ein wenig undurchsichtig und sprunghaft im Darlegen ihrer Gefühle. Carls Bruder Rob scheint ein echter Psychopath gewesen zu sein und man kann ihn nicht wirklich bedauern, auch wenn dies wahrscheinlich am zerrütteten Elternhaus liegen mag und den Grausamkeiten, die er schon als ganz kleines Kind mit ansehen musste.

Auch über den Tod hinaus ändert sich das nicht, wobei hier auch der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte liegt, der für mich persönlich das größte Manko bedeutet. Haben wir es tatsächlich mit einem Mystery-Element und dem wiederkehrenden Geist von Carls Bruder zu tun, oder ist alles nur reine Einbildung eines vor Trauer verwirrten Geistes? Letzteres wäre an einigen Stellen dann doch etwas weit hergeholt. In der Mitte des Buches nimmt die Spannungskurve auch ein wenig ab, was aber durch ein aufregendes Finale wieder wettgemacht wird.

Ich habe erst im Nachhinein erfahren, dass „Drowning“ der Auftakt einer Trilogie ist. Das Buch könnte ganz gut allein stehen, dabei jedoch einige Fragen offen lassen. Mit einer Fortsetzung wird vielleicht Licht ins Dunkel gebracht und das Ganze dann etwas Rundes ergeben.

„Drowning – Tödliches Element“ reißt den Leser mitten ins Seelenleben eines trauernden Teenagers, wobei das Element Wasser in seiner Gefährlichkeit für jede Menge Gänsehautschauer sorgt. Ein etwas anderer Thriller für jugendliche Leser ab 14 Jahren.

Kerstin at Sonntag, Dezember 22nd, 2013 | Filed under: All Age/Jugend,Fantasy/Paranormal,Ward, Rachel | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Kristina Günak
Verlag: Selfpublishing
ASIN:

B00H6ZX9IW

E-Book Kurzgeschichte mit 43 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

Weihnachten bei Eli

Inhalt:

Auch eine flippige Erdhexe, die ständig auf Weltrettungsmission unterwegs ist, hat sich ein paar besinnliche Tage über das Weihnachtsfest verdient. So weit der Plan. Doch wenn das Ganze auf ein Familientreffen der besonderen Art im Hegewald hinausläuft, bei dem zwei Ex-Engel, ein Werjaguar, ein Halbvampir, Mutter und Tochter Hexe nicht zu vergessen und man staune, zwei ganz normale Menschen, aufeinandertreffen, kann dies eigentlich nur im Chaos enden. Aber lest selbst!

Meine Meinung:

Kristina Günak, die Autorin der bisher aus drei Bänden bestehenden Reihe um die Hexe Elionore Brevent und ihre Freunde, hat sich für ihre Leser/-innen ein besonderes Nikolausgeschenk ausgedacht. Sie gibt nämlich einen Einblick, wie verhext ein Weihnachts- oder in diesem Fall besser Jul-Fest im Hause Brevent sein kann. Ein paar Tage kann man die Geschichte auf Amazon kostenlos erwerben, aber selbst die paar Cent, die sie vielleicht im Nachhinein kosten wird, ist sie allemal wert.

Für Kenner der Reihe bietet sich hier ein erfreuliches Wiedertreffen mit all den liebgewonnenen Figuren, verbunden mit der Hoffnung, dass es bis zum nächsten Band nicht gar zu lange dauert. Neueinsteiger werden aufgrund der Tatsache, dass Kristina Günak Fußnoten für sich entdeckt hat, bestens über die wichtigsten Umstände und Personenhintergründe informiert und sollten im Anschluss nicht zögern, tiefer in die Welt der Erdhexe einzutauchen.

Mit ihrem gewohnt unverwechselbaren Humor macht die Autorin das Lesen zu einem wahren Vergnügen, aber auch besinnliche Momente hat die Story zu bieten. Ich oute mich gern als großer Fan von Eli und vielleicht wirst du ja der nächste. Eine Leseprobe zum ersten Eli-Band ist übrigens auch im E-Book enthalten.

Kerstin at Freitag, Dezember 13th, 2013 | Filed under: Fantasy/Paranormal,Günak, Kristina,Humor | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Heike Eva Schmidt
Verlag: Knaur Verlag
ISBN-10:

3426513110

Taschenbuch 448 Seiten
Persönliche
Wertung:

 

 

Magische Zeitreise voller Fantasie und Romantik

Zum Inhalt:

Wir schreiben das Jahr 1987. Die 21-jährige Lehramt-Studentin Emma Wiltenberg begleitet eine Horde Zwölftklässler auf Klassenfahrt in die Dolomiten. Dort gerät sie in das Reich des sagenumwobenen Zwergenkönigs Laurin, der sie für seine verschollene Geliebte Similde hält. Mit dem ebenfalls von Laurin gefangen gehaltenen Jonathan, einem Adligen aus dem 18. Jahrhundert, gelingt ihr die Flucht, jedoch werden beide von einem Fluch gestreift, der sie die Hälfte des Tages in ein Tier verwandelt. Zudem müssen sie entsetzt feststellen, dass die Zeit in Laurins Reich wesentlich langsamer vergangen ist. Einer der ehemaligen Schüler Emmas stahl 1987 einen magischen Ring von Laurin, der ihm Macht und Ansehen verlieh. Dieser Ring bietet für die schon bald extrem Verliebten die einzige Möglichkeit den Fluch zu lösen und ein gemeinsames Leben zu verbringen. Eine abenteuerliche Jagd, nunmehr im Jahr 2014, beginnt.

Meine Meinung:

„Die gestohlene Zeit“ ist ein wundervolles magisches Zeitreise-Abenteuer, an dem es für mich nichts zu bekritteln gibt. Die Legende um den Zwergenkönig Laurin ist perfekt in die heutige Zeit eingeflochten worden. Einerseits weckt Emmas Ausgangspunkt im Jahr 1987 Erinnerungen an die eigene Jugend, andererseits ist es hinreißend komisch, wie jemand aus dieser Zeit plötzlich in der Gegenwart mit Computern, Handy und allem anderen modernen Kram zurechtkommen muss. Und stellen Sie sich mal vor, man kommt gar aus dem 18. Jahrhundert! Dabei hatte ich so manche Lachträne im Auge.

Die Figuren sind äußerst lebendig und liebevoll gezeichnet, wobei Gut und Böse klar abgegrenzt sind. Ob es die innige Freundschaft von Emma zu ihrer besten Kindheitsfreundin Caro, ihr rührendes Verhältnis zum alten Lehrer Spindler oder die langsam, aber um so heftiger aufkeimende Liebe zu Jonathan ist. Die Autorin versteht es ganz ausgezeichnet, Gefühle zu transportieren, sodass man förmlich mitleidet, wenn den Liebenden nur jeweils eine Stunde in Menschengestalt gegönnt ist.

Auf den über 400 Seiten kommt nicht ein einziges Mal Langeweile auf und durch überraschende Wendungen wird das Tempo noch verschärft. Das Buch bietet alles, um so richtig abzutauchen und seine Umwelt zu vergessen. Humor, Romantik, Magie, Kampfgeist, Mut und Abenteuer. Eine absolute Leseempfehlung!

Kerstin at Sonntag, November 3rd, 2013 | Filed under: Abenteuer,Fantasy/Paranormal,Liebesroman,Schmidt, Heike Eva | RSS 2.0 | TB | 1 Comment

 

Autor:

Kira Licht
Verlag: bookshouse Verlag
ISBN-10:

9963724531

ASIN:

B00BWMHZM6

E-Book: 368 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5

 

Liebe zum Todfeind und seine Auswirkungen

Inhalt:

Die Blutdämonin Nikka gehört einer der einflussreichsten Dämonen-Familien an, die die Erde inkl. der fast ausgerotteten Menschheit übernommen haben. Weil sie ihre Unabhängigkeit liebt, geht sie ihren eigenen Weg und hat sich den Engelsjägern angeschlossen, die auf Seiten der Menschen erbitterten Widerstand gegen die Invasion leisten. Bei einem Einsatz trifft sie auf den schwer verletzten Engel Levian und bringt es nicht fertig, ihn kaltblütig zu töten. Sich ihrer Gefühle selbst nicht sicher, nimmt sie ihn mit nach Hause und pflegt ihn gesund. Dabei kochen die Emotionen bald über und die Anziehungskraft zwischen beiden wird immer stärker. Doch den Todfeind zu lieben, kann eigentlich nur Unglück bringen, oder?

Meine Meinung:

„Himmlische Versuchung“ ist der erste Band einer Dilogie, die im Dezember im Bookshouse Verlag mit „Höllischer Verrat“ seine Fortsetzung findet. Ich bin froh, dass ich das Buch erst jetzt gelesen habe, denn so ist die Wartezeit bis zum nächsten Band nicht allzu lang. Denn größter Kritikpunkt an dieser wunderbaren dystopischen paranormalen Romanze ist sein abruptes und damit ziemlich unbefriedigendes Ende. Wer also noch ein wenig warten kann, der sollte beide Bücher direkt am Stück lesen.

Nikka ist eine sehr sympathische Heldin, taff und cool, aber auch verletzlich und zu Gefühlen fähig, wie ihre Rettung des Engels beweist. Ihre Aversion gegen Abendkleider oder auch ihre nicht gegebenen Kochkünste sorgen für einige Lacher.

Auch die anderen Figuren sind liebevoll gezeichnet, wenn auch der Fokus durch die Ich-Perspektive eindeutig auf Nikka liegt. Der Engel, da die meiste Zeit krank und bettlägerig, bleibt ein wenig blass, aber da er, wie das Ende zeigt, offenbar einiges zu verbergen hat, ist das okay so. Die Liebesszenen zwischen beiden haben genau das richtige Maß und sind voller Sinnlichkeit und Gefühl beschrieben.

Durch den ständigen Kampf Engel gegen Dämonen kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Somit ist Kira Licht ein äußerst abwechslungsreicher Genremix aus Dystopie und paranormaler Romanze gelungen, dessen Leser die Fortsetzung sicher kaum erwarten können.

Kerstin at Samstag, Oktober 26th, 2013 | Filed under: Fantasy/Paranormal,Licht, Kira,Liebesroman | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Colleen Gleason
Verlag: Blanvalet
ISBN-10: 3442372704
Taschenbuch 416 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5
Reihenzuge-hörigkeit: Buch der Vampire – Band 1
ausgelesen am: 27.06.2010

 

Wunderbare Vampir-Serie in historischem Gewand

Zum Inhalt:

Victoria Gardella kann nach einer Trauerzeit endlich ihr Debüt in London geben und die anwesenden Junggesellen sind durchaus nicht abgeneigt. Zur gleichen Zeit erfährt Victoria allerdings auch von ihrem Familienerbe, denn sie ist ein Venator und damit prädestiniert für die Jagd auf Vampire.

Zwischen Ballsälen und der nächtlichen Jagd in Londons Straßen hin- und hergerissen, ist sie schon bald völlig überfordert, vor allem da sich der begehrteste Junggeselle der Saison, der Marquis von Rockley, auf Brautschau begibt und sie ihn ihm ausgerechnet einen Freund aus Jugendtagen wiedererkennt, der sein Herz schon bald an sie verliert. Wie lange kann sie ihr Geheimnis vor ihm verbergen und ist sie Lilith, der Königin der Vampire, wirklich schon gewachsen?

Meine Meinung:

Mit „Bleicher Morgen“ startet eine außergewöhnlich gute Vampirserie, die, anders als die meisten, in der Vergangenheit spielt. Victoria, die sich dazu entscheidet, ihr Erbe anzunehmen und bestmöglich den Kampf gegen Lilith und ihre Jünger aufzunehmen, ist eine sympathische Heldin, mit der man richtig mitfühlen kann. Das Setting wird durch Kleidung und Ereignisse detailgetreu beschrieben, aber nie ausufernd, sodass ein stetiger Lesefluss nicht unterbrochen wird.

An interessanten männlichen Charakteren mangelt es auch nicht, was viel Spannung auch im romantischen Sinn für die nächsten Bände verspricht, zumal Sebastian und Maximilian sowieso das größte Potenzial haben, wie ich finde. Das Buch ist eine perfekte Mischung aus historischem Liebesroman und spannender Fantasy. Ich bin auf die Fortsetzungen auf jeden Fall gespannt.

Kerstin at Dienstag, April 16th, 2013 | Filed under: Fantasy/Paranormal,Gleason, Colleen,Historisch | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Alyson Noël
Verlag:

Page & Turner

ISBN-10: 3442203619
Broschiert 384 Seiten
Persönliche
Wertung:

Serienzuge-
hörigkeit:

2. Teil der Evermore-Reihe
ausgelesen: 24.06.2010

 

Etwas lahme Fortsetzung von „Die Unsterblichen“

Zum Inhalt:

Seit Jahrhunderten mussten Ever und Damen um ihre Liebe kämpfen. Immer wieder starb sie eines unnatürlichen Todes, bevor es zu einer Vereinigung kam. Endlich scheint alles gut zu sein und der große Tag steht bevor. Doch plötzlich erscheint mit Roman ein neuer Schüler an ihrer Schule und Damens Gefühle für Ever scheinen sich urplötzlich gewandelt zu haben. Auch verliert er seine unsterblichen Kräfte. Welche geheimnisvolle Krankheit hat ihn befallen? Wem kann Ever trauen und wird es ihr gelingen, das Böse zu bekämpfen?

Meine Meinung:

Mit gewohnt flüssigem Schreibstil setzt Alyson Noel ihre Trilogie um Ever und Damen und ihre unsterbliche Liebe fort. Dennoch hat mich dieser zweite Teil weniger begeistert als der erste. Da sich Damen ja fast unmittelbar von Ever abwendet, fehlt natürlich der Romantikfaktor. Interessant ist hingegen, mehr von Damens Vergangenheit und wie er überhaupt unsterblich geworden ist, zu erfahren. Die Besuche im Sommerland ziehen sich doch etwas und erst zum Ende hin nimmt der Roman mit überraschenden Wendungen wieder Fahrt auf.

Mit ihrer falschen Entscheidung sorgt Ever zum Ende für einen schönen Cliffhanger, der trotz allem mit Spannung auf den Abschlussband und die dort präsentierte Lösung des entstandenen Problems warten lässt.

Kerstin at Samstag, April 13th, 2013 | Filed under: All Age/Jugend,Fantasy/Paranormal,Noël, Alyson | RSS 2.0 | TB | No Comments

 

Autor:

Simone Olmesdahl
Verlag: Bookshouse

ISBN-10:
ASIN:

9963724035
B00BE515CM

TB/E-Book 352 Seiten
Persönliche
Wertung:
,5

 

Gefährliche Talentsuche

Inhalt:

Die 17-jährige Anna weiß von der magischen Welt und wird behutsam von ihrer Tante Eva darauf vorbereitet, eines Tages ihr besonderes Talent, die Nekromantie (sie kann als Medium Kontakt mit den Toten aufnehmen), zu erben. Doch dieser Tag kommt schneller als erwartet, denn Evas Tante wird vom Oberhaupt der Magierfamilie Fingerless, deren besonderes Zeichen ein abgeschnittener Finger beim Opfer ist, ermordet. Beim Beherrschen ihrer neuen Gabe bekommt Anna Hilfe von der Hexe Marla. Dem Charme von deren Ziehsohn Sebastian kann sie vom ersten Tag an kaum widerstehen.

Doch, was anfangs niemand ahnt, Sebastian ist ein Fingerless und Anna damit ein willkommenes Opfer für ihn. Seine kürzlich erworbene Gabe der Empathie macht ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung und so erwidert er schon bald die ihm von Anna entgegengebrachten Gefühle. Schnell finden sich die beiden Liebenden zwischen Sebastians skrupelloser Magierfamilie und dem Beirat für magische Angelegenheiten, der beim Erreichen seiner Ziele auch nicht gerade zimperlich vorgeht. Anna muss von heute auf morgen zeigen, was in ihr steckt und da ist auch noch eine geheimnisvolle Prophezeiung, die sie als Siegerin über die Magier sieht.

Meine Meinung:

Bei „Gefährlich begabt“ handelt es sich um den Debütroman von Simone Olmesdahl und gleichzeitig den Beginn ihrer Talent-Tetralogie. Die Leser dürfen sich also noch auf drei weitere Bände freuen. Das Cover finde ich recht gelungen. Die Farbe macht sofort aufmerksam und beide Protagonisten haben irgendwie eine besondere Ausstrahlung, wobei die männliche Hauptfigur ein wenig auf einen Vampir hindeutet, was nicht so ganz passt. Sehr schön die florale Gestaltung der Schrift, die noch mal ein Gesicht ergibt und die Schmetterlinge passen auch sehr gut zum Inhalt, da sie nicht selten Ausdruck für Annas Gefühle sind.

Als Zielgruppe für das Buch würde ich jugendliche Leser nicht unter 14 Jahren sehen, da es von Seiten der Magierfamilie gewalttechnisch ziemlich zur Sache geht. Aber auch erwachsene Leser, die sich gern mal in paranormale Welten entführen lassen, werden bestens bedient. Die Autorin verfügt über einen sehr schönen Schreibstil und so fliegen die Seiten nur so dahin.

Die Liebesgeschichte zwischen Anna und Sebastian nimmt natürlich einen großen Umfang ein. Dabei sind mir Annas Gefühle für eine 17-jährige manchmal ein wenig zu euphorisch. Sie wird nie müde, die besonderen Eigenschaften ihrer großen Liebe zu betonen, ihr Herz muss so einiges durchmachen und auch die Schmetterlinge im Bauch kommen kaum je zur Ruhe. Dennoch ist das alles ganz süß und Teenager werden sicher begeistert darin schwelgen.

Die Grundidee mit den verschiedenen Talenten, die von skrupellosen Magiern gestohlen werden und auch die Hintergrundgeschichte dazu, finde ich richtig gut. Erzählt ist das Ganze auch in richtigem Tempo, sodass nie Langeweile aufkommt. Es fehlt nicht an überraschenden Wendungen und selbst der Humor kommt trotz der Schwierigkeiten nicht zu kurz.

Simone Olmesdahl hat mit dem ersten Band ihrer paranormalen Talent-Reihe einen spannenden Auftakt geschaffen, der den Leser mit den Figuren mitfiebern und in den romantischen Momenten das Herz höher schlagen lässt, und das alles ganz ohne Vampire und Werwölfe. Herzlichen Glückwunsch!

Und hier noch zur Einstimmung der Trailer zum Buch:

 

Gefährlich begabt
Kerstin at Samstag, Februar 16th, 2013 | Filed under: All Age/Jugend,Fantasy/Paranormal,Olmesdahl, Simone | RSS 2.0 | TB | No Comments
Kerstins Bücherreich Besucher: web site traffic statistics